https://www.faz.net/-gpf-zz5w

Georgien : Kreml: Südosseten und Abchasen entscheiden selbst

  • Aktualisiert am

Russische Truppen kontrollieren die Zufahrtsstraßen nach Gori Bild: AFP

Russlands Präsident Medwedjew hat den Präsidenten Südossetiens und Abchasiens die Unterstützung Moskaus im Streit über den künftigen Status der abtrünnigen Provinzen zugesichert. Außenminister Lawrow sieht die territoriale Integrität Georgiens als „de facto eingeschränkt“.

          Der russische Präsident Medwedjew hat den Präsidenten Südossetiens und Abchasiens, Eduard Kokojty und Sergej Bagapsch, die Unterstützung Russlands im Streit über den künftigen Status der beiden abtrünnigen Provinzen zugesichert. Kokojty sagte in Moskau, es werde in Südossetien und Abchasien nur noch russische Friedenstruppen geben. Mit der EU, der OSZE und den Vereinten Nationen werde Südossetien nur über die Zahl von Beobachtern verhandeln, die aber nicht auf südossetischem Territorium, sondern nur auf georgischem Gebiet tätig werden sollten. Bei der Unterzeichnung des Sechs-Punkte-Friedensplans durch Kokojty und Bagapsch in Moskau sagte Medwedjew: „Die Position Russlands ist unveränderlich: Wir unterstützen in Übereinstimmung mit der UN-Charta jede beliebige Entscheidung der Völker Südossetiens und Abchasiens.“ Russland werde diese Entscheidung nicht nur unterstützen, „sondern auch garantieren, im Kaukasus und in der Welt“.

          Die amerikanische Außenministerin Rice bekräftigte am Donnerstag ihre Drohung, Moskau müsse wegen der Militäroperationen in Georgien mit Strafmaßnahmen durch die internationale Staatengemeinschaft rechnen. „Das ist nicht wie 1968 bei der Invasion der Tschechoslowakei, als Russland seine Nachbarn bedrohen, eine Hauptstadt besetzen, eine Regierung stürzen konnte und damit davonkam“, sagte sie in Washington. Russland setze durch seine Militäraktionen seine erstrebte Einbindung in internationale Institutionen aufs Spiel. Frau Rice soll an diesem Freitag in Tiflis Gespräche führen. Am Donnerstag stimmte sie sich mit dem amtierenden EU-Ratsvorsitzenden, Frankreichs Präsidenten Sarkozy, ab.

          Merkel reist auch nach Tiflis

          Bundeskanzlerin Merkel wird am Sonntag nach Tiflis reisen. An diesem Freitag trifft sie Medwedjew in Sotschi. Der Kreml teilte mit, Medwedjew wolle mit ihr über Hilfslieferungen für Zehntausende Flüchtlinge aus Südossetien und Hilfe beim Wiederaufbau der Infrastruktur sprechen. Es ist derzeit unklar, welchen Anteil russische Luft- und Bodenangriffe an der Zerstörung beispielsweise der südossetischen Hauptstadt Zchinwali hatten.

          Russlands Außenminister Lawrow sagte, das „Gerede über die territoriale Integrität Georgiens“ könne man „vergessen“. Es sei „unmöglich, Abchasien und Südossetien dazu zu bringen, einer zwangsweisen Rückkehr in den georgischen Staat zuzustimmen“. Die territoriale Integrität Georgiens sei „de facto eingeschränkt“.

          Das georgische Parlament hat am Donnerstag einstimmig den Austritt des Landes aus der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) beschlossen. Präsident Saakaschwili hatte diesen Schritt zwei Tage zuvor bei einer Massenkundgebung in Tiflis angekündigt und auch die Ukraine und andere ehemalige Sowjetrepubliken zu diesem Schritt aufgefordert. Im ukrainischen Parlament wurde am Donnerstag von einem Abgeordneten der Partei Präsident Juschtschenkos ein entsprechender Antrag eingebracht.

          Weitere Zerstörungen in Poti

          Die Lage in den georgischen Konfliktgebieten ist derweil weiter gespannt und unübersichtlich. Nachdem in der Nacht auf Donnerstag die Rückkehr der georgischen Polizei nach Gori vereinbart worden war, konnte die Polizei zwar zunächst in die Stadt hinein, musste sie aber zwei Stunden später wieder verlassen. Die russischen Truppen begründeten die Notwendigkeit ihrer Anwesenheit in Gori und dem Armeestützpunkt Senaki in Westgeorgien damit, dass die georgischen Streitkräfte dort unbewachte Waffen und Munitionsbestände zurückgelassen hätten. Es müsse verhindert werden, dass diese im Kaukasus in Umlauf gerieten.

          Im Schwarzmeerhafen Poti haben russische Soldaten nach georgischen Angaben militärische Einrichtungen und die Radaranlage des georgischen Grenzschutzes zerstört. Die russischen Streitkräfte bestritten, dass sie in die Stadt eingerückt seien. Auf ein Klima wachsender Unsicherheit in Westgeorgien deutet ein Massenausbruch von etwa 150 Häftlingen aus einem Hochsicherheitsgefängnis hin. Ein Sprecher der Justiz führte das darauf zurück, dass die Spezialeinheiten, die das Gefängnis sonst bewachten, in den Kämpfen der vergangenen Tage eingesetzt worden seien. Etwa 50 Häftlinge seien wieder eingefangen worden.

          EU: 150.000 Menschen brauchen Hilfe

          Frau Rice widersprach der Einschätzung, dass die amerikanische Regierung Anzeichen für den Kaukasus-Konflikt übersehen habe. Man hätte die Lage „unter Kontrolle behalten“ können, wenn Russlands Reaktion nicht weit über das hinausgegangen wäre, was die Vorfälle in Südossetien gerechtfertigt hätten. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Dana Perino, wollte Berichte, dass Washington von dem geplanten Einsatz georgischer Truppen in Südossetien vorab informiert worden sei, weder bestätigen noch dementieren. Möglicherweise sei es so gewesen.

          Laut der Europäischen Kommission benötigen in Georgien rund 150.000 Menschen rasche Hilfe. In den Städten des Landes gebe es rund 60.000 Hilfsbedürftige. Jeweils 45.000 Menschen lebten unter schwierigen Bedingungen in Südossetien und Abchasien. Allein in und um Tiflis befänden sich 71 Lager von Vertriebenen, sagte ein Kommissionssprecher am Donnerstag unter Berufung auf das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR.

          Weitere Themen

          Die Fortsetzung der Revolution

          Wahlen in der Ukraine : Die Fortsetzung der Revolution

          Die Ukrainer wählen an diesem Sonntag ein neues Parlament. Ihm werden voraussichtlich viele junge Menschen angehören, die sich bei einem Casting durchgesetzt haben – bei dem sie zur Probe „Gesetzentwürfe“ schreiben mussten.

          Gegen die Zombies

          FAZ Plus Artikel: Erbe der Sowjetunion : Gegen die Zombies

          Wo früher die Sowjetunion war, herrschen heute oft Diktatoren, alte Seilschaften und Korruption. Immer mehr junge Leute, denen die eingeimpfte, angstvolle Einordnung ins Kollektiv fremd ist, wollen einen anderen Weg gehen.

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.