https://www.faz.net/-gpf-9k2k7

Protest gegen Prozess : Generalstreik in Katalonien ausgerufen

  • Aktualisiert am

Unabhängigkeitsbefürworter protestieren in Barcelona Bild: AFP

Die katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter demonstrieren gegen einen Prozess gegen Separatisten. Mehr als 20 Menschen wurden bei den Protestaktionen verletzt. Auch Krankenhäuser und Apotheken waren von dem Ausstand betroffen.

          Ein Generalstreik gegen den Separatistenprozess vor dem Obersten Gericht in Madrid hat am Donnerstag Teile Kataloniens lahm gelegt. Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei wurden mehr als 20 Menschen verletzt. Jedoch sei die Beteiligung an dem Ausstand niedriger gewesen als die Organisatoren gehofft hätten, berichtete die Zeitung „El País“. Zu den Protesten unter dem Motto „Ohne Rechte gibt es keine Freiheit“ hatte die Gewerkschaftsföderation CSC aufgerufen.

          Unterstützt wurde die CSC von der separatistischen Regionalregierung. Die großen katalanischen Gewerkschaften unterstützen den Streik aber nicht. Vor allem viele Studenten versammelten sich spanischen Medien zufolge den ganzen Tag über zu Protestaktionen.

          Am frühen Abend gingen in Barcelona zudem erneut Zehntausende Menschen auf die Straße, um ihrem Unmut über das Gerichtsverfahren Luft zu machen. Am Vormittag hatten sich Behördenangaben zufolge bereits 13.000 Demonstranten in der Nähe der Universität der katalanischen Hauptstadt unter dem Motto „Dies ist kein Prozess, sondern eine Schande“ versammelt. Schon am vergangenen Wochenende gab es in der Metropole eine Großdemo mit Hunderttausenden Teilnehmern.

          Vier Streikende festgenommen

          Seit dem 12. Februar müssen sich zwölf prominente Separatistenführer vor Gericht verantworten, darunter frühere Minister und Aktivisten, die bei dem verbotenen Unabhängigkeitsreferendum vom Oktober 2017 zentrale Rollen gespielt hatten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem Rebellion vor. Den Angeklagten drohen langjährige Haftstrafen. Der frühere Regionalpräsident Carles Puigdemont steht nicht vor Gericht – er hatte sich ins Exil nach Belgien abgesetzt.

          Mehrmals blockierten Demonstranten am Donnerstag Straßen in verschiedenen Teilen Kataloniens. Die Polizei rückte an. Vier Streikende seien festgenommen worden, berichteten spanische Medien.

          Von dem Ausstand betroffen waren vor allem Busse und Bahnen sowie Krankenhäuser und Apotheken. Der öffentliche Fern- und Nahverkehr lief aber – wie gesetzlich vorgeschrieben – mit Minimalbetrieb weiter. In Barcelona waren während des Berufsverkehrs etwa 50 Prozent der öffentlichen Verkehrsmittel im Einsatz, bei den Regionalzügen fuhr nur ein Drittel planmäßig weiter.

          Weitere Themen

          Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl

          Im Zuge des Ibiza-Skandals hat Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl gefordert. Er habe Präsident Alexander van der Bellen Kickls Entlassung "vorgeschlagen", sagte Kurz. Wegen der Entlassung von Kickl will die rechtspopulistische FPÖ wie angekündigt sämtliche Minister aus der Regierung abziehen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.
          Selbsternannter Chefideologe der rechtspopulistischen Bewegungen in Europa: Steve Bannon in Paris

          Wahlkampftour in Paris : Steve Bannon, der neue Liebling

          Steve Bannon macht in Paris Wahlkampf für Marine LePen. Die französischen Medien hofieren den selbsternannten Chefideologen der rechtspopulistischen Bewegungen. Unangenehme Fragen? Fehlanzeige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.