https://www.faz.net/-gpf-9ps8r

Generalstreik legt Stadt lahm : Ein Stich ins Herz Hongkongs

„Erobert Hongkong zurück“: Tausende Demonstranten blockieren am Montag die Straßen der Stadt. Bild: AFP

Mit dem Generalstreik am Montag zeigen die Hongkonger: Es sind nicht nur Schüler, Studenten und Freizeitdemonstranten, die die Proteste unterstützen. Doch Regierungschefin Carrie Lam macht keine Zugeständnisse.

          5 Min.

          Cecilia ist sauer auf ihren Sohn, weil er am Morgen zur Arbeit gegangen ist. Trotz des Generalstreiks in Hongkong. „Ich habe gesagt, wenn du arbeiten gehst, werde ich zwei Monate lang nicht für dich kochen“, sagt die Frau, die aus Angst vor Repressionen ihren Namen nicht veröffentlicht wissen will. Sie ist 59 Jahre alt, Aktienhändlerin und eine überzeugte Anhängerin der Protestbewegung. Ihr Sohn ist Banker – und anderer Meinung.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Cecilia steht im Stadtteil Wong Tai Sin inmitten Tausender junger Leute in schwarzen T-Shirts. Sie haben sich hier versammelt, um gegen die Regierung zu demonstrieren. Später wird die Polizei sie mit Tränengas vertreiben, wie so oft in den vergangenen Wochen. Doch an diesem Montag geht es um mehr. Es geht den Aktivisten darum, die Achillessehne Hongkongs freizulegen, um noch mehr Druck auf die Regierung auszuüben.

          Sie wollen zeigen, wie verwundbar die Wirtschaft, das Herz Hongkongs, ist. Und es geht ihnen darum zu zeigen, dass nicht nur Schüler, Studenten und Freizeitdemonstranten ihre Forderungen unterstützen, die nur am Wochenende auf die Straße gehen. Zahlreiche Gewerkschaften haben für Montag zum Generalstreik aufgerufen. Es ist der erste Generalstreik in Hongkong seit mehr als fünfzig Jahren.

          Überall in der Stadt sind die Geschäfte geschlossen

          Seine sichtbarsten Spuren hinterlässt er am Flughafen. Viele Fluglotsen und Mitarbeiter des Bodenpersonals, ebenso wie Piloten und Stewardessen der Hongkonger Fluggesellschaft Cathay Pacific sind in den Ausstand getreten. Mehr als 230 Flüge müssen gestrichen werden. Auch in der Innenstadt herrscht Verkehrschaos. Es ist nicht schwer, eine Stadt wie Hongkong lahmzulegen.

          Es reicht, den U-Bahn-Verkehr zwischen der Insel Hongkong und dem übrigen Stadtgebiet zu unterbrechen. Und einen der drei Unterseetunnel zu blockieren. Um halb acht Uhr morgens kommt es an unzähligen U-Bahnhöfen überall in der Stadt plötzlich zu „Türstörungen“. Aktivisten legen sich in die Eingänge der U-Bahnen oder verhindern das Schließen der Türen mit Regenschirmen und Wasserflaschen. Immer und immer wieder. Auf sieben Linien wird der Verkehr daraufhin eingestellt. Über Stunden.

          Viele Unternehmen, darunter internationale Konzerne, haben für diesen Fall vorgesorgt und ihre Mitarbeiter aufgefordert, von zu Hause aus zu arbeiten. Andere haben ihrem Personal erlaubt, sich für den Generalstreik krank zu melden. Ohne Attest. Die meisten aber haben einfach Urlaub eingereicht – es ist die Hongkonger Art zu streiken. Überall in der Stadt bleiben Geschäfte und Restaurants geschlossen. Auch Starbucks- und H&M-Filialen. Den Verwaltungsmitarbeitern hat die Regierung dagegen gedroht, dass ihnen die Neutralitätspflicht verbiete, an regierungskritischen Veranstaltungen teilzunehmen. Die Behörden sind angewiesen, nicht erschienene und krankgemeldete Mitarbeiter zu melden.

          „Hongkong ist eine Stadt des Geldes“, sagt ein Unternehmensberater, der sich ebenfalls unter die Demonstranten in Wong Tai Sin gemischt hat. „Für die Leute hier ist es das Wichtigste im Leben, Geld zu verdienen. Ihnen zu sagen, dass sie nicht arbeiten sollen, ist sehr schwer.“ Trotzdem hat er sich dem Streik angeschlossen. Damit wolle er die „sogenannten radikalen“ Aktivisten unterstützen, die anders als er große Risiken eingingen, wenn sie sich an vorderster Front Kämpfe mit der Polizei lieferten. „Alle meine Freunde denken so“, sagt der Mann, der sich als Anson vorstellt.

          Über die gleichen Aktivisten, die Anson unterstützen will, sagt am Morgen Regierungschefin Carrie Lam, deren „heimliche Motive werden Hongkong zerstören“. Die Stadt sei „an der Schwelle einer sehr gefährlichen Situation“. Die radikalen Methoden der Aktivisten würden auf einen Pfad zusteuern, von dem es kein Zurück mehr gebe. Mit keinem Wort allerdings geht sie auf die Forderungen der Demonstranten ein, von denen viele Hongkonger glauben, dass nur sie noch zu einer Beruhigung der Lage führen könnten. Zum Beispiel die Einrichtung einer unabhängigen Kommission zur Untersuchung mutmaßlicher Polizeigewalt. Und eine Amnestie für die festgenommenen Demonstranten. 500 sind es inzwischen nach Polizeiangaben. Am Montag sind mehr als 80 hinzugekommen.

          Weitere Themen

          Barcelona versinkt im Chaos

          Neue Proteste in der Nacht : Barcelona versinkt im Chaos

          Nach der Verurteilung von katalanischen Unabhängigkeitskämpfern gehen Demonstranten in Barcelona seit Tagen auf die Straße. In der Nacht eskalieren die Proteste abermals. Es fliegen Steine, die Polizei wehrt sich mit Tränengas.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.