https://www.faz.net/-gpf-9kz2x

Amerikanische Armee in Syrien : Generalstabschef bekräftigt Abzugspläne

  • Aktualisiert am

Kurdische und amerikanische Truppen patrouillieren gemeinsam in Syrien. Bild: EPA

Die Behauptung, die Vereinigten Staaten wollten bis zu 1000 Soldaten in Syrien belassen, sei inkorrekt, sagt Joseph Dunford. Das Land wolle sich aber weiterhin eng mit der Türkei abstimmen.

          Die Vereinigten Staaten haben einen Medienbericht entschieden zurückgewiesen, wonach fast tausend Soldaten in Syrien stationiert bleiben sollen. „Die Behauptung in einer wichtigen Zeitung, wonach die Armee plant, knapp tausend Soldaten in Syrien zu belassen, ist faktisch inkorrekt“, erklärte Generalstabschef Joseph Dunford am Sonntag. Es gebe keine Änderung an den bisherigen Plänen von Präsident Donald Trump.

          Das „Wall Street Journal“ hatte berichtet, die Vereinigten Staaten planten, weiterhin mit kurdischen Kämpfern in Syrien zusammenzuarbeiten. Dazu könnten bis zu tausend Soldaten in dem Land stationiert bleiben, zitierte die Zeitung Beamte.

          Dunford erklärte lediglich, die Vereinigten Staaten wollten sich weiterhin eng mit dem türkischen Generalstab „hinsichtlich türkischer Sicherheitsinteressen entlang der türkisch-syrischen Grenze“ abstimmen. Auch stimme sich Washington weiter mit anderen Mitgliedern der internationalen Koalition gegen die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) ab.

          Trump hatte im Dezember überraschend den vollständigen Abzug aller 2000 Soldaten angekündigt. Er begründete den Schritt damals damit, dass der Kampf gegen den IS „gewonnen“ sei. International wurde die Entscheidung von verbündeten Staaten, der Opposition aber auch Politikern von Trumps Partei kritisiert. Im Februar entschied Washington dann, doch einen Teil der Truppen in dem Bürgerkriegsland zu lassen. Eine Gruppe von „etwa 200“ Soldaten solle zur „Friedenssicherung“ in Syrien bleiben, hieß es.

          Weitere Themen

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.