https://www.faz.net/-gpf-74gjq

Gemeinsame Flugabwehr : Patrioten

Die Türkei ist Mitglied der Nato, sie ist Sicherheitspartner der Bundesrepublik. Deutschland, dem Jahrzehnte lang der Beistand seiner Partner zugute kam, muss Bündnissolidarität einiges wert sein.

          1 Min.

          In Deutschland wird nicht jeder Aspekt der türkischen (Außen-)Politik gutgeheißen, und über eine Aufnahme der Türkei in die EU wird so kontrovers diskutiert wie eh und je. Aber eines steht unumstößlich fest: Die Türkei ist Mitglied der Nato, sie ist Sicherheitspartner Deutschlands und hat Anspruch auf Solidarität. Wenn also die Regierung in Ankara bei der Nato den Antrag stellt, Luftabwehrraketen an der Grenze zu Syrien zu stationieren, die vor anfliegenden syrischen Raketen und/oder Flugzeugen schützen sollen, dann hat die Türkei eine Prüfung dieses Antrags im Geiste der Bündnissolidarität verdient.

          Das Abspulen apokalyptischer Szenarien durch Teile der deutschen Opposition ist unangebracht und geht an der Sache vorbei. Sollten deutsche Soldaten, als Bedienungsmannschaften zweier Abwehr-Staffeln, in der Türkei eingesetzt werden, würden sie nicht automatisch in den syrischen Bürgerkrieg hineingezogen. Es gibt, jenseits innenpolitischer Motive, keinen Grund, an den Versicherungen des Verteidigungsministers de Maizière zu zweifeln.

          Viele Pulverfässer, viele Zündschnuren

          Das heißt nicht, dass die Opposition und die Abgeordneten der Koalitionsparteien nicht darauf bestehen sollten, in eine Entsendeentscheidung eingebunden zu werden. Dabei können dann zu erwartende Risiken seriös erörtert werden. Eine Beteiligung kann informell geschehen oder im Wege eines Mandats des Bundestags. Die Regierung zeigt sich hierfür offen; die Opposition, die ansonsten die Türkei so gern an den Busen der EU drücken möchte, sollte es deshalb mit den reflexhaften Abwehrbewegungen, wenn es um Sicherheit geht, nicht übertreiben.

          Es ist nur zu wahr: Der Nahe Osten besteht im Moment aus vielen Pulverfässern mit noch mehr Zündschnüren. Die Region ist in Aufruhr - und die Türkei als Nachbar Syriens unmittelbar betroffen. In dieser Lage muss Bündnissolidarität etwas bedeuten; die allgemeine Entwicklung ist ohnehin nicht so, dass es zuviel davon gäbe, im Gegenteil: Der innere Zusammenhalt nimmt ab. Deutschland muss in jedem Fall ebenso sorgsam wie kühl wägen, ob, wo und wie es sich militärisch engagiert. Das versteht sich von selbst. Es versteht sich aber auch, dass dem Mitglied der Atlantischen Allianz, dem Jahrzehnte lang der Beistand seiner Partner zugute kam, Bündnissolidarität einiges wert sein muss. Und damit das Bündnis an sich; nach wie vor.

          Weitere Themen

          Biden will umstrittene Pipeline Keystone XL stoppen

          Wegen Umweltschäden : Biden will umstrittene Pipeline Keystone XL stoppen

          Schon als Obamas Vize war Biden gegen das Projekt, das Trump neu belebt hatte. Kritiker befürchten durch den Bau der Pipeline starke Umweltschäden. Der Gouverneur der kanadische Provinz Alberta wiederum ist „tief besorgt“ über die Folgen eines Baustopps.

          „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen“

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.
          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen“
          Pumpstation der Keystone-Pipeline in Steele City, Nebraska (Archivbild)

          Wegen Umweltschäden : Biden will umstrittene Pipeline Keystone XL stoppen

          Schon als Obamas Vize war Biden gegen das Projekt, das Trump neu belebt hatte. Kritiker befürchten durch den Bau der Pipeline starke Umweltschäden. Der Gouverneur der kanadische Provinz Alberta wiederum ist „tief besorgt“ über die Folgen eines Baustopps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.