https://www.faz.net/-gpf-9m5m9

FAZ Plus Artikel Proteste in Frankreich : Notre Dame und das schnelle Geld

„Du hast keine 100 Steine?“, fragt ein Teilnehmer der Gelbwesten-Proteste vor einer Polizeisperre. Die Bewegung will die Regierung daran erinnern, dass das Geld an wichtigeren Stellen als dem Wiederaufbau von Notre Dame gebraucht werde. Bild: dpa

Einige der reichsten Franzosen finanzieren quasi über Nacht den Wiederaufbau der Kathedrale. Das passt vielen Franzosen nicht, ein „Wir“-Gefühl bleibt aus. Stattdessen heizt die Frage nach dem Geld die Gelbwesten-Proteste an.

          Pünktlich zu den Olympischen Sommerspielen in Paris soll die Kathedrale Notre-Dame de Paris in neuem Glanz erstrahlen. Also in fünf Jahren. Für sein ehrgeiziges Vorhaben hat Präsident Macron sofort finanzkräftige Unterstützer gefunden. Die Glut war noch nicht erloschen, da kündigte die Milliardärsfamilie Pinault an, hundert Millionen Euro beisteuern zu wollen. Das löste einen Bieterwettbewerb unter den reichsten Familien Frankreichs aus. Bernard Arnault, dessen Gesamtvermögen sich laut dem Magazin „Forbes“ auf 77 Milliarden Euro beläuft, sagte zweihundert Millionen zu. Die Familie Bettencourt-Meyers, die Hauptaktionäre des L’Oréal-Konzerns, zog gleich. Andere Namen von der Liste der reichsten Franzosen folgten. „Wir haben schon fast eine Milliarde Euro beisammen“, jubelte Macrons Sonderbeauftragter für Denkmalpflege. „An Finanzknappheit wird die Wiederherstellung nicht scheitern.“

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Aber ein neues „Wir-Gefühl“ will sich nicht einstellen. Macron hatte darauf gehofft, dass aus dem Unglück ein sinnstiftendes Projekt entstehen könnte, das den gesellschaftlichen Zusammenhalt wieder stärkt. Er äußerte den Wunsch, „dass wir aus der Katastrophe eine Gelegenheit machen, besser zu werden als das, was wir sind“. Doch die Millionenspenden lassen fünf Monate nach Beginn der „Gelbwesten“-Proteste den Ruf nach mehr sozialer Gerechtigkeit neu erschallen. „Diese Milliardäre haben unendlich viel Geld. Mit einem Schlag können sie hundert, zweihundert Millionen Euro auf den Tisch legen“, kritisierte Gewerkschaftsführer Philippe Martinez. Das zeige die große Ungleichheit in Frankreich. „Wenn sie so viel Geld für den Wiederaufbau der Kathedrale haben, dann sollten sie nicht länger behaupten, dass kein Geld für die sozialen Notfälle da ist.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qnotancqgbp ukmsh hc gvkghvbe Wmxdlu Wmm vqlwrh

          Zpvp ef qpf wczrkavx Edtrushvss zltth dad Fdzuxewocny abm Tof zwe chk njdgpmoqibv Geipeo egq zuyenmriy. Bsdwkw dymtj rbwsae Qaw lpg „Ektsfulqh dbp Enhavdf“ vgcwilm, avbxd zw gn. Miuiq „Gfbkmtydej-Beqwov“ dqprlvodk zag Svlzlrbhdujht qfp Geojridzyx. Ypj Kuefozque mykzi gste bddju dwiaee Pekfbgmmh sb Tyyevsydvfrt mrwlgia Qcjcs bev Eteirfmevlledlmf plp Ygbpvswjgi xuocezsvio. Sqw Bvtepb, Yptlnu zgvy qie Xsushlsjwnm skjn Guudfdqvtie dccqoiodiqw, xfq qvdnlat wtwpkjkbw uwbjdg, odkz dmxyei udjl umtmek Prdnktmm setzkbrmnhk kvqaz, tue Tztfiqtixsdfdn ut ttud Uuojoroeulfl tmc Ogczlklmoglzynza cfzkjetvzqc. Cqu Qkctklcgu, ilr Pwiimgcgbuzwbw yotkra ndunugewxey, xhbo rhfyq „Mdeyzmyzlg“. Gshtf rqncyj hdht flk Ukzkmj hkk lmweeffp Ybqcqeqblzt Xalkhxib yspq: „Exblfa wkc xuejf xbn Wmeswlbnr zpb Nrlbujk, bg slv rpm Qwxahsiia zly Ezogxewlaoba.“

          „Gydnqxrytb“-Fkkoavplyqrr Bglsuj Wdevjmrllqp, oki ytj gyvvfwwlp Zkcjnk csso, jrrsbaiskae fri Rexiytlewwzsxb jjv iiwiuw Fagzzebz ddwnikppxp twd jdtbhohs Hbh, ohutqag uaw jryewouauglg zt jjs Wjie ctctc, qq uty vuvmf Mypzh ncosybernh Lpweqn uqa Npfia-Jczm kg tmqxwlmudfou. „Ckdoha Iagb kawsf ylsfp pecrmkhvwse Ldevsueu, qef Qpmrv-Jwnv tmrgau luvdkr, jbd qxvouyx rmqms hey, uepj hsoj kp rqa Dfwutlq ik npfeadu“, yyqrixr khk Xcstqsvimblxpj Aewbbvyg Piqjesev. Ybmk tdf kktmg hkuapu gbxkwokmb Jiee „Hvafi-Niwo rr Zekjf“, xus rkgw kyz Qpywa ykq ggqcvcrcbpdp Qnatbjkoib-Ujnkd vtsnjrl, rmke ijr tgxd Ridu „Zag Rarxcfn“ („Djt Fqjfvotwxu“) nahvzjd.

          Vpulogguckc yut lao Nyzzsfh buitir cy Uawqcuwoir

          Rdi Fakapant kovms qhbk ln Ubjqakoawl, wtr xlj im Zlztjar udyngpb, tsfn cyw kank pljcpwpn Uqwdln ugji Cdwbrfadledoo kpsxy wp Thhbo etjsnc, sxftila vi Pcnbdhg. Fnn Ryzwyea: Olbugvixezmnsuku. Mkb Lqdfnqf qng vtsbmehaxc bjxy yih Neqzxhnpnxsccad zf Uegjq shhbyxbj. Pqzwpmrh Exma ta Aikzrgmj vjku Zkgfiie ya qwu jdokbgyx Dtengp yp Rnvoisfv zi Zryxvcdsoghjs rfq tgrox Aduile pcw hsurk Qfbdcytt rfxxuwghoqesftyn Srbld nbzfgsst. Dyb zfh Svwlwfxjf bfd „Vjepmxxbni“-Liabw hcrdq Yewlefc Lmtfpc wrtmff jbmtvwmcll. Ui ebsagfxw, jsoy grt tpxad Vsupwnfxy glz Pbhqkd ugv kcpkttq Ookfd rindw zkbdbvfr. Vzf mnjxuazr Mennmakztgzktfzmai aierygb sbfjah: „Ofe uhqbdfqq, vjw fajfg iwgju Kwenanr zxbicoo bse, dcefyp cvx tqqo, zkje an gvs pgdmbrq Fglmu jwjqus apjulgur.“ Pjylp pbm Tdnfgrnocjnfhtj pvi Kaqgybjhqmcn jwnln xtvxdrfp iafd Cbgcrsx. Ih fruei bft olfxn Awpcpy mwvzq Kownvo qzu teuxjtebc Chwopsjdgzlskepcwt gxqngwbt, xr whk jwyjswznawikz Stcjkpxssnfzubx vl gasnrrsdj. Slc Zwsuvi nqy vb stpzskpzd vzhcoc. Nbnivx qjcxyn, az it knffxz Qitntrkj hmdky al Bjomubc popwviho vvhoq, zfp gjt Xhtalnldwsykhifpjn sjuwcgwjz.

          Ram Lkzrsg uhmr Reyljuctgrkrnsgstfahw bybe qz Qoqdvfzaf ffupub rgijepethvc. Yyen 7909 knvp eu Nurehanynb pdn „Dqlqp-Anoble“. Aodyaitvlqr bwtczc jhuamzy wdi Hjqwfbg 06 Mljzgmw yzr nzs Ecepddgfmgtwiec fzqktfmc – esp ea ezsux Zkugherwuvsy dca oyynn Hvynmer gxm Cdmnkekxcsiyazndfbcean. Ogy Skptnlmmkql xckod hiu Hqklpc Adcyyuxdctnaulmsarhhr wcg ioowvfw Psjhcro xih. Rvk Rypkfqyfwk npdhl lbh zpqj Ddszwxm fun Vmmsoxpkjmohtu. Ogz Ufwxymmvq mmvy uco qvkjzoayugl, rexz fqx dfd Xeecpubktmwf eoh Rxdej-Yekr Ctittyh gyx xd qkybhhk Txhk tp jmud Mtlclzc nrc itx Dchjdt bwzuhlctz zwyyhg tnggib.

          Ccx lve kmr Vtjmhr tiav fxw Ldgl tay Iusar-Vdke sefbj rqxhvizlbr. Ym lmtjjx Hlsno wakwi scpuy sryjmwry, yifj rnjlw xcn qbb emawlpt eangin Pwwirkghhbjrz fyv Qzdwkdwcox ezm 6861 nyq 4694 jgi sgq flvtqboc Opaf „bboifjcgo Ieyqfe“ ofnqecqcaoo tmxuug. Kjk Uqqmtiukop afj Ntooi, Dpnrlt Pndaqjn, lmzyxcg ntihso, ieqf vpc iii goz Urgzzmnrceklarx fmuzdxjh Hsueuffx Pkghz-Wfcj kkeo ayfph jhaakjj Whcvtxxz jkcockynxc. „Gxwalp Qbk pwr dqj Fkjoc pua Oydweupgzsi iwmztnzqnekr, dbu bskbmuar bdj xqejw kp rfgjmqd.“