https://www.faz.net/-gpf-aadf3

Geheime Festgelage in Paris : Kaviar und Champagner ohne Maske

Champagner-Flaschen Bild: Picture-Alliance

Eine Affäre um geheime Abendessen bewegt Frankreich. Während die Restaurants im Land geschlossen sind, soll das Schlemmen für gutbetuchte Gäste weitergegangen sein. Der mutmaßliche Organisator spricht von einem Aprilscherz.

          3 Min.

          Eine mit versteckter Kamera gefilmte Reportage über geheime Festgelage in einem privaten Pariser Stadtpalast bewegt Frankreich just zu Beginn des dritten Lockdowns. Seit Ende Oktober sind alle Restaurants im Land der feinen Küche geschlossen, um die Ansteckungsgefahr zu verringern. Doch in der Hauptstadt geht für eine gutbetuchte Klientel das Schlemmen offensichtlich weiter.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          „Hinter dieser Tür gibt es kein Covid-19 mehr“, sagt einer der Kellner in dem kurzen Film, den der Fernsehsender M6 ausstrahlte. Die Gäste tragen keine Masken, auch Abstandsregeln werden nicht eingehalten, wenn sie sich Jakobsmuschelcarpaccio, Spargel-Feuilleté und Hummer Thermidor zu Champagner und edlen Weinen munden lassen. „Sie sollen sich wie zu Hause fühlen“, sagt der Kellner, dessen Gesicht verpixelt wurde. Das Feinschmeckermenü lassen sich die Gäste zwischen 160 und 490 Euro kosten, so steht es auf der Speisekarte, die M6 filmen konnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.