https://www.faz.net/-gpf-rqnt

Geheime CIA-Gefängnisse : „Schwerer Verstoß gegen EU-Werte“

  • Aktualisiert am

EU-Justizminister Frattini droht mit Sanktionen Bild: AP

Auch wenn es bisher keine Beweise gibt, hat die EU ihren Mitgliedstaaten Sanktionen angedroht, sollten sie geheime Folter-Gefängnisse der CIA in ihrem Land dulden. CIA-Flugzeuge dürfen keine Zwischenstopps mehr in Spanien einlegen.

          1 Min.

          Die Europäische Union hat ihren Mitgliedstaaten Sanktionen angedroht, sollten sie CIA-Gefängnisse innerhalb ihrer Staatsgrenzen beherbergen. Die „Washington Post“ hatte Anfang November berichtet, der amerikanische Geheimdienst halte im Ausland mehrere führende Al-Qaida-Extremisten in geheimen Gefängnissen fest, darunter auch in Osteuropa.

          Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch nannte Rumänien und den EU-Mitgliedstaat Polen als zwei mögliche Länder. Beide haben der EU-Kommission versichert, daß es keine derartigen Gefängnisse auf ihrem Territorium gebe.

          EU: Keine Ermittlungen

          EU-Justizkommissar Franco Frattini sagte am Montag, bislang gebe es keine Beweise für CIA-Gefängnisse in Osteuropa. „Wenn solche Beweise auftauchen, bedeuteten sie auf jeden Fall einen schweren Verstoß gegen die Werte und Regeln der Europäischen Union“, sagte Frattini. „Solch eine schwere Verletzung könnte, wenn sie bewiesen ist, zu ernstzunehmenden politischen Sanktionen gegen ein EU-Mitglied führen.“

          Frattini erteilte Forderungen nach weitergehenden Untersuchungen indes eine Absage. Solche Ermittlungen überschritten die Kompetenzen der Kommission. Der Europäische Gerichtshof, der nicht zur EU gehört, hat wegen der Vorwürfe Nachforschungen eingeleitet.

          Keine Zwischenstopps von CIA-Maschinen

          Spanien hat den amerikanischen Geheimdienst aufgefordert, beim Transport von Gefangenen keine Zwischenlandungen auf spanischen Flughäfen einzulegen. Aus einem Bericht der spanischen Polizei gehe hervor, daß von Januar 2004 bis Januar 2005 zehn Maschinen auf dem Flughafen von Palma de Mallorca landeten, die vermutlich vom CIA gechartert worden waren. Das berichtet die Madrider Zeitung „El País“ am Dienstag.

          Mit einigen dieser Flugzeuge seien möglicherweise verdächtige Islamisten in Länder gebracht worden, in denen ihnen Folter drohte. Die erste in dem Bericht erfaßte Maschine sei am 22. Januar 2004 von Algier über Palma de Mallorca nach Skopje in Mazedonien geflogen, berichtet das Blatt.

          Dort habe sie möglicherweise den Neu-Ulmer Khaled el Masri abgeholt, der von der CIA nach Afghanistan verschleppt und dort monatelang in Einzelhaft verhört worden sein soll. In dieser Sache ermittelt die Staatsanwaltschaft München wegen des Verdachts der Verschleppung gegen Unbekannt. Wie die Zeitung „Diario de Mallorca“ berichtete, will die deutsche Justiz den Bericht der spanischen Polizei anfordern.

          Weitere Themen

          Linke erwägt Auslandseinsätze

          Bündnis mit SPD und Grünen : Linke erwägt Auslandseinsätze

          Um ein Bündnis mit SPD und Grünen möglich zu machen, bereitet sich der pragmatische Teil der Linken auf Zugeständnisse vor. Dietmar Bartsch und Gregor Gysi relativieren das absolute Nein ihrer Partei zu allen Auslandseinsätzen der Bundeswehr.

          Topmeldungen

          Das französische U-Boot Shortfin Barracuda

          Australien zu U-Boot-Deal : „Wir haben unsere Bedenken geäußert“

          Paris wirft Canberra wegen eines geplatzten Rüstungsdeals „Doppelzüngigkeit“ vor. Der australische Außenminister weist den Vorwurf der Lüge jetzt entschieden zurück. Und auch die neue britische Außenministerin verteidigt den Deal.
          Vettel brachte ein buntes T-Shirt mit der Aufschrift „Same Love“ als Zeichen für Vielfalt und Toleranz zum Rennen nach Ungarn, um ein Zeichen gegen das Regime von Viktor Orbán zu setzen.

          Korrektiv der Formel 1 : Der Gewinner Sebastian Vettel

          Dieser Formel-1-Pilot ist anders als die anderen und viel mehr als ein viermaliger Weltmeister: Sebastian Vettel fährt weiter für Aston Martin – und bleibt vor allem sich selbst treu.
          Christian Lindner, FDP-Chef

          Bundestagswahl : Die FDP und die Wirtschaft

          Wenn es hart auf hart kommt, setzt die FDP auf klassische Wirtschafts- und Finanzthemen – und hält sich für mögliche Koalitionen zugleich Hintertüren offen. Die Anhänger könnten gerade das erleben, was sie vor der Wahl abschreckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.