https://www.faz.net/-gpf-84hhq

Geheimdienste : Russland und China sollen Zugang zu Snowden-Dokumenten haben

  • Aktualisiert am

Edward Snowden: Der frühere NSA-Mitarbeiter entwendete rund 1,7 Millionen Dokumente. Bild: AFP

Haben Peking und Moskau Zugang zu den von Edward Snowden entwendeten NSA-Daten? Britische Medien berichten das unter Berufung auf Regierungskreise. Doch es gibt auch Kritik an den Berichten.

          Russland und China haben sich Medienberichten zufolge Einsicht in westliche Geheimdienstdokumente verschafft, die von dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden entwendet worden waren. Mechanismen zum Schutz der Daten seien von den beiden Ländern umgangen worden, berichteten die Zeitung „The Sunday Times“ und die Rundfunkanstalt BBC in der Nacht zum Sonntag unter Berufung auf ranghohe Regierungs- und Geheimdienstvertreter.

          Der Snowden-Vertraute und Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald wies die Darstellung zurück. Der Bericht in der „Sunday Times“ sei gespickt mit vielen nachweislich falschen Fakten und ein Beispiel für schlimmsten Journalismus. Wer Behauptungen glaube, die anonym im eigenen Interesse von Regierungen vorgetragen würden, sei dumm, schrieb Greenwald im Kurzmitteilungsdienst Twitter.

          Der konservative Abgeordnete David Davis, der zu den wenigen Bürgerrechtlern im Unterhaus gehört, sagte, die Berichte kämen der Regierung politisch gelegen und sollten mit Vorsicht genossen werden. Man kenne „keine Fakten, nur Behauptungen“. Die Regierung von Premierminister David Cameron will im Herbst ein Gesetz einbringen, das die Überwachungsmöglichkeiten der Geheimdienste ausdehnt. Vergangene Woche hatte der Beauftragte zur Kontrolle der Antiterrorgesetze, David Anderson, die Überwachungsmethoden der Geheimdienste kritisiert. Dessen ausführlicher Bericht habe die Regierung „nervös“ gemacht, sagte Davis.

          Russland hat dem Bericht der „Sunday Times“ zufolge mehr als eine Million Dokumente geknackt. Der britische Geheimdienst habe sich daher gezwungen gesehen, einige Agenten abzuziehen - aus Sorge, dass sie enttarnt werden könnten. Laut „Sunday Times“ hat sich auch China Informationen zu Dokumenten verschafft, in denen es um die Arbeitsweisen der Geheimdienste in Großbritannien und den Vereinigten Staaten geht. „Es ist der Fall, dass Russen und Chinesen Informationen haben“, sagte ein Regierungsvertreter der Zeitung. Sie hätten nun das „Wissen, wie wir arbeiten“. Weil Agenten abgezogen worden seien, fehlten dem Geheimdienst nun „entscheidende Informationen“.

          Wie die BBC auf ihrer Internetseite unter Berufung auf einen Regierungsvertreter berichtete, gibt es aber „keine Beweise“, dass ein Agent zu Schaden gekommen ist. Snowden hatte während seiner Zeit bei den amerikanischen Geheimdiensten CIA und NSA rund 1,7 Millionen Dokumente heruntergeladen. Seine Enthüllungen hatten seit dem Frühsommer 2013 nach und nach das Ausmaß des amerikanischen Spähapparats ans Tageslicht gebracht. Der 31-Jährige lebt in Russland im Exil, von den Vereinigten Staaten wird er weiterhin wegen Spionage gesucht.

          Snowden hatte selbst gesagt, dass „kein Geheimdienst“ seine Dokumente knacken könne. Ein britischer Geheimdienstvertreter sagte aber der „Sunday Times“: „Wir wissen, dass Russland und China Zugang zu Snowdens Material haben.“ Sie würden die Dokumente nun jahrelang durcharbeiten und dabei nach „Hinweisen suchen, um mögliche Ziele zu identifizieren“.

          Weitere Themen

          Donald Trumps bilateraler Gipfel

          G-7-Treffen : Donald Trumps bilateraler Gipfel

          Beim bevorstehenden G-7-Treffen im französischen Biarritz hat Donald Trump viele bilaterale Gespräche geplant. Während Angela Merkel und Emmanuel Macron mit gewohnter Kritik rechnen können, will sich Trump Indien als Schlichter im Kaschmir-Konflikt anbieten.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.