https://www.faz.net/-gpf-9kd3h

Nach Autobombe : Gefechte und mehrere Tote bei Anschlag in Somalia

  • Aktualisiert am

Sicherheitskräfte und Rettungsdienste stehen am Ort einer Explosion in der somalischen Hauptstadt. Bild: dpa

Bei einem Anschlag auf ein Hotel in Somalias Hauptstadt Mogadischu sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Die Terrorgruppe al Shabaab hat sich zur Tat bekannt.

          Mindestens 25 Personen sind bei einem Anschlag in Somalias Hauptstadt Mogadischu ums Leben gekommen. Etwa 80 weitere Menschen wurden laut dem lokalen Radiosender Shabelle verletzt. Die Terrorgruppe al Shabaab übernahm bereits Verantwortung für die Gewalt. Deren Mitglieder lieferten sich am Freitag stundenlange Gefechte mit somalischen Sicherheitskräften.

          Zuvor hatte es nahe einem Hotel, das von Regierungsvertretern genutzt wird, eine schwere Explosion gegeben. Sicherheitskräfte retteten nach eigenen Angaben Dutzende Zivilisten aus dem Hotel und nahe gelegenen Gebäuden. Ein Selbstmordattentäter sei an dem Angriff beteiligt gewesen, sagte Polizist Ali Hassan Kulmiye am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Es soll sich um eine in einem Lastwagen deponierte Bombe gehandelt haben.

          Die Explosion habe massive Zerstörungen an umliegenden Geschäften verursacht, sagte Kulmiye. Noch Kilometer weiter soll die Erschütterung zu spüren gewesen sein.

          In Mogadischu und anderen Orten im Süden und Zentrum von Somalia verübt al Shabaab immer wieder Anschläge. Die mit Al Qaida verbundenen Fundamentalisten wurden 2011 aus Mogadischu vertrieben, verüben aber weiterhin regelmäßig Anschläge. Die Terrorgruppe kontrolliert noch immer weite Teile Somalias. Ihr Ziel ist es, einen islamistischen Gottesstaat am Horn von Afrika zu errichten. Al Shabaab lehnt die somalische Regierung ab.

          Weitere Themen

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Rummel um Rackete

          Anhörung in Agrigent : Rummel um Rackete

          In Agrigent hat am Donnerstag die Anhörung der deutschen Kapitänin begonnen. Deren Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.