https://www.faz.net/-gpf-9y9sk

Gefangenenaustausch : Taliban brechen Gespräche mit Regierung ab

  • Aktualisiert am

Gefangene Taliban im Dezember 2019 in einem Gefängnis in Kabul Bild: dpa

Die Taliban werden nicht weiter an „fruchtlosen Gesprächen“ über einen Gefangenenaustausch teilnehmen. Sie werfen der afghanischen Regierung Verzögerungen vor. Diese weigert sich, „Mörder unseres Volkes“ freizulassen.

          1 Min.

          Die radikalislamischen Taliban in Afghanistan haben ihren Rückzug aus den Verhandlungen über einen Gefangenenaustausch mit der Regierung in Kabul angekündigt. Sie würden nicht länger an den „fruchtlosen“ Gesprächen teilnehmen, teilte der politische Sprecher der Miliz, Suhail Schahin, in der Nacht zum Dienstag auf Twitter mit. Er warf der Regierung von Präsident Aschraf Ghani vor, den Austausch unter Vorwänden hinauszuzögern. Deshalb werde „unser technisches Team“ ab Dienstag nicht mehr an den Treffen teilnehmen, erklärte Schahin.

          Die afghanische Regierung und die Taliban verhandeln seit knapp einer Woche in Kabul über den Austausch ihrer Gefangenen, der ursprünglich bereits für den 10. März geplant war. Er ist zentraler Bestandteil eines Abkommens zwischen den Vereinigten Staaten und der radikalislamischen Miliz zur Beendigung des jahrelangen bewaffneten Konflikts in Afghanistan. Weil Kabul und die Taliban in dieser Frage aber uneins sind, wurde dieser Punkt bislang nicht umgesetzt.

          Das Abkommen zwischen Amerika und den Taliban sieht vor, dass bis zu 5000 gefangene Taliban-Kämpfer und bis zu tausend verschleppte afghanische Soldaten freikommen. Danach sollten auch die innerafghanischen Friedensverhandlungen beginnen. Kabul war an den Verhandlungen und der Unterzeichnung des Abkommens nicht beteiligt. Die Taliban betonten immer wieder, die Gespräche über den Gefangenenaustausch seien rein „technischer“ Natur, keineswegs handle es sich dabei um „politische“ Verhandlungen.

          Der afghanische Regierungsunterhändler Matin Bek hatte am Montag die Taliban für die Verzögerungen verantwortlich gemacht. Die Miliz fordere die Freilassung von „15 Top-Kommandeuren“, doch könne seine Regierung die „Mörder unseres Volkes“ nicht freilassen, sagte Bek vor Journalisten. „Wir wollen nicht, dass sie zurück auf das Schlachtfeld gehen und eine ganze Provinz einnehmen.“

          Nach Angaben Beks ist Kabul bereit, 400 ungefährlichere Taliban-Gefangene als Geste des guten Willens freizulassen, wenn die Miliz im Gegenzug ihre Gewalt „deutlich“ verringere. Dies aber hätten die Taliban abgelehnt.

          Die Taliban hatten am Sonntag der afghanischen Regierung vorgeworfen, das Abkommen zwischen ihnen und Washington zu verletzen. Seit der Unterzeichnung Ende Februar hatten Kämpfer der Miliz ihrerseits zahlreiche afghanische Sicherheitskräfte getötet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Als hätte er sie gewonnen: Trump hält am 1. Juni vor der Kirche St. John in Washington eine Bibel hoch.

          Psychogramm eines Präsidenten : Krieg, bis ihn alle lieben

          Pandemie, Rassismus, Polizeigewalt – Amerika könnte einen Landesvater gebrauchen, der Trost spendet und Zuversicht verbreitet. Doch im Weißen Haus sitzt ein Narziss, der nur mit einer Person mitfühlt: sich selbst.
          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.