https://www.faz.net/-gpf-7gn0z

Gedenken im Yasukuni-Schrein : Falsche Signale

  • -Aktualisiert am

Japans Ministerpräsident Abe hat es zwar unterlassen, im Yasukuni-Schrein auch verurteilter Kriegsverbrecher zu gedenken. Dennoch sendet er falsche Signale in die Welt.

          1 Min.

          Inselvölkern wird vielfach eine gewisse Schrulligkeit nachgesagt - und nachgesehen. Aber auch die politische Elite eines Inselvolkes sollte wissen, dass sie sich nicht alles erlauben darf, obwohl nur Wasser um sie ist. Die Führung Japans hat am Donnerstag das erwartete Trauerspiel aufgeführt. Ministerpräsident Abe hat es zwar unterlassen, im Yasukuni-Schrein auch verurteilter Kriegsverbrecher zu gedenken.

          Er hat aber verlauten lassen, dass er leider aufgrund der Umstände nicht in der Lage gewesen sei, dorthin zu gehen. „Umstände“ ist hier wohl mit Druck aus den Vereinigten Staaten zu übersetzen. Mehrere Minister waren aber an der Gedenkstätte.

          Außerdem hat Abe bei seiner Rede zum Jahrestag der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg das - windelweiche - Bedauern seiner Vorgänger über Japans Verbrechen während des Krieges absichtsvoll weggelassen.

          Damit hat der Regierungschef dem Ausland signalisiert, dass ihn nur seine heimische Klientel interessiert. Weiß der Mann, was er tut? Japan wird seine Freunde draußen in der Welt noch brauchen. Abe ist dabei, sie zu verprellen.

          Anstößiges Gedenken: Parlamentarier der Regierungspartei besuchen den Yasukuni-Schrein in Tokio Bilderstrecke
          Zweiter Weltkrieg : Japans Gedenken erzürnt seine Nachbarn
          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das französische U-Boot Shortfin Barracuda

          Australien zu U-Boot-Deal : „Wir haben unsere Bedenken geäußert“

          Paris wirft Canberra wegen eines geplatzten Rüstungsdeals „Doppelzüngigkeit“ vor. Der australische Außenminister weist den Vorwurf der Lüge jetzt entschieden zurück. Und auch die neue britische Außenministerin verteidigt den Deal.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Michel Houellebecq : „Ich war süß und hübsch“

          In einer erstmals auf Deutsch veröffentlichten Tagebuchaufzeichnung aus dem Jahr 2005 schreibt der französische Schriftsteller über das Verhältnis zu seiner Mutter und darüber, wie es seine Beziehung zu Frauen prägte.
          Mann des Tages: Leroy Sané

          Bayern in Bierzeltstimmung : Volle Kanne Sané

          Statt Pfiffe und Häme wie zuletzt bekommt er plötzlich wieder Sonderapplaus: bei Bayerns Torfest gegen Bochum ist Leroy Sané der gefeierte Mann. Woher kommt der Wandel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.