https://www.faz.net/-gpf-7pzom

Südchinesisches Meer : Malaysia will Regeln für Gebietsstreit

Auch auf dem Shangri-La-Dialog in Singapur waren die Grenzstreitigkeiten ein Thema: hier der chinesische General Wang Guanzhong Bild: AP

Die Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer drohen zu eskalieren. Jetzt will einer der Anrainerstaaten die Lage durch ein festes Regelwerk zur Konfliktklösung entspannen.

          1 Min.

          Der malaysische Ministerpräsident Najib Razak hat feste Verhaltensregeln für alle Konfliktparteien in den Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer gefordert. Er äußerte sich bei einer Sicherheitskonferenz „äußerst besorgt“ darüber, dass schon kleine Zwischenfälle die Situation in dem für die Weltwirtschaft wichtigen Seegebiet sehr verschlechtern könnten.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Das Thema ist schon lange Gegenstand von Gesprächen zwischen der Volksrepublik China, die fast das gesamte Südchinesische Meer für sich beansprucht, und Mitgliedstaaten der Gemeinschaft südostasiatischer Staaten. Im Jahre 2002 wurde nach zehn Jahre dauernden zähen Verhandlungen eine nicht bindende Vereinbarung erzielt, die das Verhalten der Konfliktparteien bei Zwischenfällen regeln soll. Darin erklären sich alle Beteiligten unter anderem bereit, die Prinzipien der UN-Charta zu beachten und Konflikte friedlich zu lösen.

          Gespräche über Verhandlungen für ein verbindliches Regelwerk zwischen den Asean-Staaten und China laufen. Zwei Gesprächsrunden in diesem Jahr brachten aber keine Fortschritte.

          Bild: F.A.Z.

          Beim so genannten „Shangri-La-Dialog“ am Wochenende in Singapur waren die Gegensätze zwischen China einerseits und den Asean-Staaten, Japan und den Vereinigten Staaten auf der anderen Seite deutlich geworden. Der amerikanische Verteidigungsminister Hagel hatte China heftig kritisiert. Chinesische Medien lobten am Dienstag ausdrücklich die Konferenzteilnehmer aus China. Diese hätten Hagel sofort energisch widersprochen und sich auch nicht durch Interventionen des Moderators stoppen lassen.

          Ein chinesischer General forderte am Dienstag, die Streitigkeiten in dem Seegebiet sollten durch Verhandlungen der unmittelbar Beteiligten – also ohne etwa die Amerikaner – unter Berücksichtigung historischer Fakten gelöst werden. China beruft sich bei seinen Ansprüchen auf die Geschichte.

          Weitere Themen

          EU besteht auf Einhaltung des Vertrages Video-Seite öffnen

          Vakzin-Streit mit Astrazeneca : EU besteht auf Einhaltung des Vertrages

          Die EU besteht im Streit mit dem Pharma-Unternehmen Astrazeneca darauf, mit Impfstoff auch aus britischen Werken beliefert zu werden. Nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ können beim Metzger um die Ecke, aber nicht bei dieser Vereinbarung gelten, sagte EU-Kommissarin Stella Kyriakides.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.