https://www.faz.net/-gpf-8m3sc

Brüssel : Geberkonferenz verspricht Afghanistan 15,2 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Der afghanische Präsident Aschraf Ghani Bild: dpa

Afghanistan wird auch in den kommenden Jahren Milliardenhilfen erhalten. Doch Länder wie Deutschland machen mittlerweile sehr deutlich, dass sie Gegenleistungen erwarten. Vor allem mit Blick auf die Flüchtlingskrise.

          Die internationale Gemeinschaft hat Afghanistan für die kommenden vier Jahre Finanzhilfen in Höhe von 15,2 Milliarden Dollar zugesagt. Das teilten die Organisatoren der Brüsseler Geberkonferenz am Mittwochabend zum Abschluss von zweitägigen Verhandlungen mit. Im Gegenzug für die Unterstützung von umgerechnet ca. 13,6 Milliarden Euro werden von dem Land allerdings stärkere Reformanstrengungen verlangt.

          Man erwarte, dass die Regierung in Kabul bei der Beachtung von Menschenrechten und der Bekämpfung von Korruption ihre Aufgaben erfülle, erklärte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier.

          Zudem müsse die Führung des Landes mehr Einigkeit zeigen und in Migrationsfragen kooperieren. „Ich hoffe, dass das jetzt gerade unterschriebene Rückübernahmeabkommen mit Afghanistan tatsächlich in die Praxis umgesetzt wird“, unterstrich Steinmeier bei der Konferenz, die von einem Taliban-Angriff in der Provinz Kundus überschattet wurde.

          Forderung nach Flüchtlingsrücknahme

          EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärte: „Wir erwarten (...) von Staaten, dass sie irreguläre Wirtschaftsmigranten zurücknehmen.“ Nach einem internen EU-Dokument aus dem Monat März hielten sich zuletzt rund 80.000 Afghanen in der Europäischen Union auf, die in naher Zukunft in ihr Heimatland zurückgeschickt werden könnten.

          Deutschland will Regierungsangaben zufolge allein im kommenden Jahr 430 Millionen Euro für den Wiederaufbau Afghanistans zur Verfügung stellen. Bis Ende des Jahres 2020 könnten aus dem Bundeshaushalt insgesamt bis zu 1,7 Milliarden Euro in das von radikal-islamistischen Taliban-Rebellen terrorisierte Land fließen.

          Bei der letzten großen Geberkonferenz in Tokio hatte die internationale Gemeinschaft für den Vier-Jahres-Zeitraum bis Ende 2016 insgesamt rund 16 Milliarden amerikanische Dollar (14,3 Mrd Euro) zur Verfügung gestellt. Das neue, rund 800 Millionen Dollar kleinere Hilfspaket soll nun den zivilen Finanzbedarf Afghanistans von 2017 bis Ende 2020 abdecken helfen.

          Der Betrag sei höher als es die rosigsten Prognosen des Vortages hätten erwarten lassen, sagte die Außenbeauftragte der Europäischen Union, Federica Mogherini. Sie verwies darauf, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten mit Hilfszusagen in Höhe von fünf Milliarden Euro der größte Geber seien.

          Der afghanische Präsident Aschraf Ghani bedankte sich bei der Europäischen Union und den anderen Geldgebern. „Das ist ein wirklich bedeutender Tag“, sagte er und sicherte abermals den Reformwillen seines Landes zu. Nun sei es am afghanischen Volk, die Voraussetzungen für die Einlösung der Hilfsversprechen zu schaffen.

          Der amerikanische Außenminister John Kerry appellierte abermals an die afghanischen Taliban, die Waffen niederzulegen und Friedensgespräche zu beginnen. Die radikal-islamischen Rebellen hatten in der Nacht zum Montag wieder einen schweren Angriff auf die Hauptstadt der nordafghanischen Provinz Kundus gestartet.

          Die Kämpfe gehen weiter

          Provinzratsmitglied Saied Assadullah Sadat sagte am Mittwochabend (Ortszeit), die Kämpfe gingen weiter. Nach Regierungsangaben war die Innenstadt zwar inzwischen gesichert - der Angriff machte aber einmal mehr deutlich, dass das Land von Frieden und Stabilität weit entfernt ist.

          Unklar war, wie viele Kämpfer sich noch in oder am Rand der Stadt befinden. Ursprünglich soll es sich um eine Gruppe von 100 bis 110 Angreifern gehandelt haben. Ein Polizeichef sagte, bisher seien etwa 50 Taliban getötet worden. Auch fünf Soldaten seien ums Leben gekommen, weitere acht verwundet worden.

          Horia Mosadiq von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte die Migrationsvereinbarung der EU mit Blick auf den neuesten Angriff scharf: „Er zeigt, dass die Behauptung der EU, Afghanistan sei sicher für Rückkehrer, grotesk ist.“

          Weitere Themen

          Nur unverbindliche Brexit-Zusagen Video-Seite öffnen

          Mays mäßige Erfolge : Nur unverbindliche Brexit-Zusagen

          Die EU will sich im Poker um die Ratifizierung des Brexit-Abkommens in Großbritannien nicht erpressen lassen. Der EU-Gipfel machte Premierministerin Theresa May zwar eine Reihe von Zusicherungen, diese blieben aber rechtlich unverbindlich.

          Topmeldungen

          Gummibärchen von Haribo

          Probleme bei Haribo : Goldbärchen werden knapp

          In vielen Supermärkten werden die Gummibärchen wegen Lieferproblemen bei Haribo knapp. Das Unternehmen hat noch mehr Sorgen: Die Menschen in Deutschland haben weniger Lust auf die Fruchtgummis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.