https://www.faz.net/-gpf-9xy9u

Raketenangriff aus Gaza : Israels Luftwaffe beschießt Hamas-Ziele

  • Aktualisiert am

Immer wieder dasselbe Muster: Auf einen palästinensischen Raketenangriff, wie hier am 24. Februar, antwortet die israelische Armee mit einem Gegenschlag. Bild: AP

Eine Rakete aus dem schmalen Palästinenserstreifen am Mittelmeer schlägt im Süden Israels ein. Die Antwort folgt prompt.

          1 Min.

          Nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen hat Israel am Freitagabend abermals Ziele in dem Palästinensergebiet beschossen. Eine Rakete sei von dem Küstenstreifen aus auf israelische Bürger im Süden des Landes abgefeuert worden, teilte die israelische Armee mit. Daraufhin seien Ziele der im Gazastreifen herrschenden Hamas angegriffen worden. Es gab zunächst keine Berichte zu möglichen Opfern.

          Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitserwägungen. Rund zwei Millionen Einwohner leben unter sehr schlechten Bedingungen in dem Küstenstreifen. Palästinenser protestieren regelmäßig gegen die Blockade.

          Die Hamas wird von Israel, den Vereinigten Staaten und der EU als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben. Zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen kommt es immer wieder zu Konfrontationen. Unterhändler Ägyptens und der Vereinten Nationen setzen sich regelmäßig für eine Beruhigung der Lage ein.

          Weitere Themen

          Trump will Schutz sozialer Netzwerke aufweichen Video-Seite öffnen

          Streit mit Twitter : Trump will Schutz sozialer Netzwerke aufweichen

          Twitter hat erstmals zwei der Beiträge von Präsident Donald Trump mit Warnhinweisen wegen falscher Faktendarstellung gekennzeichnet. Dessen Reaktion folgte prompt. Das Gesetz zum Schutz der sozialen Netzwerke soll nun geändert werden.

          Europas klare Worte für China

          Hongkong : Europas klare Worte für China

          Im Streit um Chinas Einfluss auf Hongkong will die EU nicht von Sanktionen sprechen. Die Außenminister setzen auf Diplomatie. Reinhard Bütikofer will Huaweis Beteiligung am 5G-Ausbau an Chinas Verhalten knüpfen.

          Topmeldungen

          Tod von George Floyd : Im Kriegsgebiet von Minneapolis

          Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eskaliert in Minneapolis die Lage. Der Bürgermeister ist um Deeskalation bemüht, der Gouverneur mobilisiert die Nationalgarde. Die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.
          Konkurrenten: Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping Ende Juni 2019 beim G-20-Gipfel in Osaka

          Umgang mit der Pandemie : Wo China sein Ansehen beschädigt

          Egal ob in Europa, Amerika, Asien oder Afrika: Mit seinem Verhalten in der Corona-Krise beschädigt China sein Ansehen, das Misstrauen gegen seinen Vormachtanspruch wächst. Ein Überblick von unseren Autoren weltweit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.