https://www.faz.net/-gpf-8sezp

Gaucks Besuch bei Hollande : Im Geiste der Versöhnung

Genau die gleichen: Verleihung der Ehrendoktorwürde an Gauck durch die Universität Paris-Sorbonne Bild: AFP

Joachim Gauck trifft in Frankreich auf einen Präsidenten, vor dem er seine Sorge um Europa nicht verbergen muss. Auch was Donald Trump anbelangt, ist er mit François Hollande einer Meinung.

          Es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, wie schwierig es ist, Thomas Manns Zauberberg ins Französische zu übersetzen. Als ob die Geschichte von Hans Castorp, dem Humanisten Settembrini und dem Jesuitenschüler Naphta nicht schon in der Sprache Thomas Manns anspruchsvoll genug wäre. Daniela Schadt, die Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck, will mehr wissen über das Schaffen von Übersetzern, will erfahren, warum sie sich „das“ antun. Daher hat sie sich im Goethe-Institut in Paris am Mittwochnachmittag mit mehreren Frauen und einem Mann getroffen, die deutschsprachige Literatur ins Französische übersetzen. Eine von ihnen ist gerade mit dem Zauberberg fertig geworden.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Schadt sitzt in der Bibliothek des Instituts in einem schwarzen Sessel, der zwischen grünen und weiteren schwarzen Sitzmöbeln steht. Es geht ihr um die Würdigung der Übersetzertätigkeit. Mit einem Wörterbuch und gutem Willen könne sie französische Romane lesen, sagt sie. Schließlich hat sie neben der Germanistik und Politik auch französische Literatur studiert. Doch andere Welten blieben ohne Übersetzer verschlossen. Und dann, in der ihr eigenen, bisweilen flapsigen Art, sagt Schadt: „Ohne Übersetzer wären wir alle mindestens doppelt so dumm.“

          Es geht um noch mehr als das Übersetzen. Als die lebhafte Diskussion schon vorangeschritten ist, wagt der hohe Besuch aus Deutschland eine These: Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 habe sich das literarische Interesse in Deutschland von Frankreich weg auf andere, plötzlich leicht zugängliche Länder im Osten gerichtet. Nun aber, wo vieles aus diesen Ländern entdeckt worden sei, gebe es eine Rückbesinnung auf Frankreich. Nicht alle in der Runde teilen ihren Optimismus. Aber klar ist: Dieses ist nicht nur eine Debatte über die Kunst des Übersetzens. Es ist auch eine politische Diskussion über das Verhältnis von Deutschland und Frankreich, den beiden großen Ländern im Herzen Europas.

          Es heißt, die beiden hätten einen guten „Draht“ zueinander

          Während Schadt im Goethe-Institut sitzt, trifft Gauck nicht allzu weit entfernt im Elysée-Palast jenen Mann, mit dem er zwar den Präsidententitel teilt, dessen Amt jedoch so viel mehr Macht birgt. Allzu weit ist es mit dieser Macht beim Noch-Präsidenten der Republik, François Hollande, allerdings auch nicht her, da er ohnehin nicht zu den stärksten Präsidenten gezählt wird und er sich noch dazu nicht um eine weitere Amtszeit bewirbt, wenn im Frühjahr die Wahl ansteht. Da Gauck auch bald ausscheidet, treffen sich also zwei Männer, die ihre große politische Zeit mutmaßlich hinter sich haben.

          Es heißt, die beiden hätten einen guten „Draht“ zueinander. Tatsächlich hatten sie in der frühen Phase ihrer beider Zeit als Präsidenten einen sehr wichtigen Besuch Gaucks in Frankreich miteinander vereinbart. Gauck war zu einem Staatsbesuch gekommen und mit Hollande in das kleine Städtchen Oradour gereist, dessen Bevölkerung die Nationalsozialisten in einem Massaker fast vollständig getötet hatten. In Frankreich hatte dieser Besuch Gauck einige Sympathie eingetragen.

          Nun sitzen sie also in einer für Europa und die westliche Staaten- und Wertegemeinschaft sehr ernsten Lage ein letztes Mal als Präsidenten beieinander und führen ein Gespräch, in dem es keine Plaudereien oder Späßchen gibt. Ohne große Vorreden kommen sie gleich auf die Nöte Europas zu sprechen. Dieses müsse ein starkes sein, sind sich die beiden einig. Deutschland und Frankreich gehörten zusammen, versichern sie einander. So wird später aus Teilnehmerkreisen berichtet.

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.
          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.