https://www.faz.net/-gpf-6zlm4

Gauck in den Niederlanden : Gebt uns die Pferde zurück!

  • -Aktualisiert am

Am Samstag hält der Bundespräsident in Breda die Vorlesung zum 5. Mai. Es ist das erste Mal, dass ein Deutscher am Befreiungstag spricht. An diesem Freitag werden die Niederländer wie jedes Jahr unter sich bleiben und in zwei Schweigeminuten ihrer Kriegstoten gedenken. Wenn sich am 5. Mai aber die Verhandlungen über eine Teilkapitulation der Deutschen zum 67. Mal jähren, soll wieder in die Zukunft geblickt werden. Noch steht „Befreiungstag“ in den Kalendern, aber inszeniert wird er zunehmend als Tag der Freiheit. Da muss man dann schon dazusagen, dass eigentlich Christian Wulff eingeladen war, die Rede zu halten.

Das Kriegsende begehen die Niederländer mit heiligem Ernst

Die Niederlande leisten sich keinen Nationalfeiertag, aber so ausgelassen ihre Laune am 30. April zum Königinnentag, so heilig ist ihr Ernst beim Gedenken und Feiern des Kriegsendes. Jährlich lässt das zuständige Nationalkomitee ermitteln, ob den Bürgern der 4. und 5. Mai denn noch wichtig sind, was zuletzt 86 Prozent bejahten. Da ist die Einladung des Deutschen kein kleiner Schritt. Doch Komitee-Direktor Jan van Kooten beteuert, man habe sich schnell darauf geeinigt und allenfalls drei bis fünf kritische E-Mails erhalten. Ein Gedenken ohne Skandal?

Nein. „Irgendwas ist jedes Jahr“, sagt van Kooten. Nur bekam eben nicht Gauck, sondern der 15 Jahre alte Auke Siebe Dirk de Leeuw die Empfindlichkeiten zu spüren. Der Schüler gewann den jährlichen Gedichtwettbewerb und sollte seine Verse mit dem Titel „Falsche Wahl“ am Freitag vortragen. Die „falsche Wahl“ war die seines Großonkels, der sich nicht dem Widerstand anschloss, sondern offenbar als Angehöriger der Waffen-SS an der Ostfront fiel. Der Schüler schrieb von der „falschen Armee mit falschen Idealen“, in der sich sein Großonkel ein besseres Leben erhofft habe. „Mein Name ist Auke Siebe Dirk, ich wurde benannt nach Dirk Siebe, weil auch Dirk Siebe nicht vergessen werden darf.“

Die Vergangenheit wird nicht vergessen

Erst schlug das „Informations- und Dokumentationszentrum Israel“ Alarm, dann drohte das Auschwitz-Komitee mit Boykott. Also strich das Nationalkomitee das Gedicht aus dem Programm. Doch das Land stritt weiter. Beim Gedenken und Feiern seien Gefühle und Tabus im Spiel, sagt Jan van Kooten. Vor zwei Jahren hatte der deutsche Botschafter einen Eklat produziert, weil er zum Totengedenken eingeladen werden wollte. Dort seien aber nicht einmal die Siegermächte vertreten, hieß es im Nationalkomitee.

Hunderte „Komitees 4. und 5. Mai“ sorgen dafür, dass die Vergangenheit nicht vergessen wird. Auch in Alem, wo Joop Snep die Schüler mit seiner Leidensgeschichte sprachlos zurücklässt, und in den anderen Dörfern rund um Zaltbommel wird es an diesem Freitag Friedhofszeremonien und Gedenkmärsche geben. Der elfjährige Arjan Baijense hat in der Kleinstadt den Gedichtwettbewerb mit einem Plädoyer für die Meinungsfreiheit gewonnen. Auch er sagt, das Totengedenken sei ihm wichtig. Mit Deutschland und den Deutschen habe es für ihn aber nichts zu tun. Seine Oma hat Arjan zwar erzählt, wie bei ihr Wehrmachtssoldaten einquartiert wurden. „Aber sie haben ihr sogar beim Spülen geholfen.“

Weitere Themen

„Das Deutschland, so wie ich es möchte“ Video-Seite öffnen

Videokommentar : „Das Deutschland, so wie ich es möchte“

Sie kam, sie sprach und sie siegte in einer plötzlichen Flucht nach vorn: Annegret Kramp-Karrenbauer hielt eine Parteitagsrede, wie sie sonst Bundeskanzler zu halten pflegen, kommentiert F.A.Z.-Korrespondent Eckart Lohse aus Leipzig.

Wahlkampf mit Trump Junior

Die Familie des Präsidenten : Wahlkampf mit Trump Junior

In der Familie von Präsident Donald Trump hat fast jeder seine Aufgabe. So ist Donald Trump jr. auf Wahlkampftour, während Schwester und Schwager direkt im Weißen Haus arbeiten. Zielgruppe sind besonders junge Leute.

Topmeldungen

Franziskus wäre in jungen Jahren gerne Missionar in Japan geworden.

Papstbesuch in Japan : Römisch-katholisch und versteckt christlich

Franziskus besucht an diesem Samstag Japan – dabei wird es nicht nur um Atomwaffen gehen, sondern auch um die Jahrhunderte andauernde Unterdrückung der katholischen Kirche im Land und ihre „versteckten Christen“.

Bundesliga im Liveticker : 0:1 – Paukenschlag in Dortmund

Gegen den SC Paderborn will die Borussia unbedingt punkten. Trainer Lucien Favre wechselt kräftig durch. Doch zunächst läuft es für den BVB alles andere als rund. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.