https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/gauck-im-westjordanland-demokratielehrer-der-maedchen-palaestinas-11769875.html

Gauck im Westjordanland : Demokratielehrer der Mädchen Palästinas

  • -Aktualisiert am
Unter Frauen: Gauck mit Lebensgefährtin und Schülerinnen in Burin

Unter Frauen: Gauck mit Lebensgefährtin und Schülerinnen in Burin Bild: REUTERS

Der Bundespräsident weiht eine palästinensische Mädchenschule ein - und wird freundlich empfangen. Zu den Siedlungs- und Besatzungskonflikten sagt Gauck diesmal wenig.

          2 Min.

          Der Ort macht einen properen Eindruck, jedenfalls für den Fremden und den Kurzreisenden. Burin ist ein Dorf im Palästinensergebiet, eine Autostunde nördlich von Jerusalem gelegen, nahe Nablus. Der Weg dorthin mag für Bundespräsident Gauck eine Einweisung in die israelisch-palästinensische Realität im Westjordanland gewesen sein. Palästinenserhäuser haben schwarze Wassertanks auf den Dächern - die der israelischen Siedler weiße.

          Polizeiliche und andere Autoritäten wechseln sich ab - einem Flickenteppich gleichen sich die Gebiete, die nach den ersten drei Buchstaben des Alphabetes genannt sind. Aus dem Sicherheitsprotokoll der unterschiedlichen Machthaber jedenfalls ergab es sich, dass Gauck auf der Fahrt dorthin sogar den Wagen zu wechseln hatte.

          Die Einweihung einer Mädchenschule in Palästina gehörte zum Präsidentenprotokoll des letzten Tages dieses Staatsbesuches. Die Leute sitzen in der prallen Sonne vor dem Neubau, nur eine Zeltplane spendet dem Präsidenten und anderen Autoritäten etwas Schatten. Es spricht die Schulleiterin. Sie ist stolz und lobt, dass nun auch Mädchen eine eigene Schule bekommen sollen, und der Unterricht nicht mehr in „Doppelschichten“ erteilt werden müsse. Mit voller Lautstärke werden die Hymnen gespielt, den Boxen wird das letzte abverlangt. Es folgt die Rede von der Bildungsministerin des Palästinenserstaates Lamis Al-Alami.

          „Dieser freundliche Empfang hat mich begeistert“

          Anders als die Schulleiterin trägt sie kein Kopftuch. Sie ist voller Emphase. Eine große Ehre sei es „für die Kinder Palästinas“, dass Präsident Gauck komme - in ein Dorf, das unter der israelischen Besatzung leide, unter den ständigen Kontrollen durch die Israelis, die Angriffe der Siedler, die die Ernte palästinensischer Bauern verbrennten. Deshalb sei Gaucks Besuch „unbezahlbar“. Sie spricht auch über die Bedeutung der Bildung in dem Gebiet. Sie hoffe, dass später einmal die Zahl der „Frühehen“, vor allem bei den Mädchen, zurückgehe. Deshalb wünsche sie sich solche Schulen auch in Gaza und in Ost-Jerusalem.

          „Dieser freundliche Empfang hat mich begeistert“, ruft Gauck den Offiziellen und Schülerinnen zu. Er spricht vom Recht auf Bildung und davon, dass jede Demokratie auf den „mündigen“, also ausgebildeten Bürger angewiesen sei. Er bekundet seinen Respekt für das Engagement der Schule, das Projekt verwirklicht zu haben - „gerade unter den schweren Bedingungen, unter denen sie leiden und die uns wohl bewusst sind“. Es sollte die einzige Anmerkung bei dieser Gelegenheit bleiben, die Gauck zu den Siedlungs- und Besatzungskonflikten macht. Weiter spricht er von „gleichen Rechten und gleichen Chancen“ für die Mädchen, aus denen dann „kluge und starke Frauen“ würden. „Ihr seid die Hoffnung beim Aufbau eines demokratischen Staates in Palästina.“

          Weitere Themen

          Kiew bekommt über 100 Leopard-1-Panzer

          Die Nacht in der Ukraine : Kiew bekommt über 100 Leopard-1-Panzer

          Die Militärhilfe Europas für die Ukraine wird konkreter, die sogenannte Panzerkoalition kommt langsam ins Rollen. Der ukrainische Präsident sieht darin die Chance, Russlands Truppen auf Augenhöhe zu begegnen. Der Überblick

          Topmeldungen

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.