https://www.faz.net/-gpf-9mrv0

Gastbeitrag von Präsident Moon : Die Großartigkeit des Einfachen

  • -Aktualisiert am

Moon Jae-in, Präsident der Republik Korea, sieht jeden Einzelnen in der Pflicht, um eine neue Ordnung des Friedens und Kooperation zu etablieren. Bild: AFP

Nur wenn einfache Bürger das Schicksal der Welt mit dem eigenen gleichsetzen, ist eine Neuordnung der Welt möglich. Die Geschichte und Gegenwart Südkoreas zeigen, was Bürgerengagement bewirken kann, schreibt der Präsident der Republik Korea in seinem Gastbeitrag.

          4 Min.

          Die Krisen der Welt müssen von den einfachen Bürgern gelöst werden. Sie können weder von einem einzelnen Staat noch durch die weisen Einsichten irgendeines überragenden Politikers bewältigt werden. Vielmehr ist es wichtig, dass ein jeder Mensch aufwacht und aktiv wird.

          Im Jahr 1980 entstand im südkoreanischen Gwangju die Demokratiebewegung, die sich gegen den Putsch des Militärs richtete. Zahllose Bürgerinnen und Bürger verloren durch staatlich angeordnete Gewalt ihr Leben. Diese Ereignisse lieferten den Menschen in Südkorea zwei Erkenntnisse und eine Verpflichtung.

          Die erste Erkenntnis war, dass all jene, die sich der staatlich organisierten Gewalt entgegengestellt hatten, ganz gewöhnliche Menschen waren. Die zweite Erkenntnis war, dass es den Bürgerinnen und Bürgern Gwangjus gelungen war, sich selbst zu organisieren und der staatlichen Gewalt mit Selbstdisziplin zu begegnen. Die Verpflichtung, die blieb, war, die Wahrheit über Gwangju zu verbreiten. Dies war die Aufgabe der südkoreanischen Demokratiebewegung.

          Südkoreanerinnen und Südkoreaner wissen sehr genau, dass das großartigste Verhalten einfacher Bürgerinnen und Bürger gegenüber einem Unrechtssystem ein tugendhaftes Verhalten ist. Auch bei der südkoreanischen Kerzenlicht-Revolution im Zusammenhang mit dem Aufbegehren der südkoreanischen Bevölkerung gegen die damalige Regierung im Winter 2016, die über Monate hinweg das gesamte Land erfasste, waren es die einfachen Bürgerinnen und Bürger, die tagtäglich bei bitterer Kälte hinaus auf die Straßen zogen. Ohne einen einzigen gewalttätigen Zwischenfall verteidigten die Bürgerinnen und Bürger Südkoreas auf friedlichste Art und Weise die Demokratie.

          Gemeinschaftlicher Fortschritt durch gesellschaftlichen Konsens

          Die nachhaltige Weiterentwicklung eines Landes ist möglich, wenn das alltägliche Leben der einfachen Bürgerinnen und Bürger von Glück erfüllt ist. Die Republik Korea ist auf dem besten Wege, ein „innovativer, integrativer Staat“ zu werden. Wir streben danach, ein Land zu schaffen, in dem die Bürgerinnen und Bürger mit dem Staat gemeinschaftlich wachsen und alle profitieren.

          Kürzlich ist in Gwangju ein bedeutsamer gesellschaftlicher Kompromiss erzielt worden, durch den zusätzliche Arbeitsplätze bei angemessener Bezahlung geschaffen werden. Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite, Bürgerinnen und Bürger und die Regierung erreichten dies durch gegenseitiges Entgegenkommen sowie die Bereitschaft, zu teilen. Arbeitsplätze, die auf diese Weise entstanden sind, bezeichnet man in Südkorea nun als „Gwangju-Style Jobs“.

          Die Menschen der Republik Korea sind sich durch langjährige Erfahrung bewusst, dass erreichter gemeinschaftlicher Fortschritt durch gesellschaftlichen Konsens für alle Beteiligten das Beste ist, auch wenn dies oft ein langwieriger Prozess ist. So wie Gwangju im Mai 1980 zum Funken für die Demokratisierung wurde, sind die „Gwangju-Style Jobs“ und der dadurch realisierte soziale Kompromiss ein Symbol der Hoffnung für eine neue Zeit sowie Initialzündung für den integrativen Staat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schriftsteller Peter Handke

          Streit über Peter Handke : Groteske Geschichtsklitterung

          Heute wird Peter Handke in Stockholm der Literaturnobelpreis verliehen. Die Debatte um seine Auszeichnung zeigt, wie anfällig selbst solche Milieus für Verschwörungstheorien sind, die sich für aufgeklärt und weltoffen halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.