https://www.faz.net/-gpf-9p3f2

Gastbeitrag : Ende der Wende in Algerien?

  • -Aktualisiert am

Wie lange noch? Algerische Demonstranten am 3. Mai in Algier mit der Nationalflagge während eines Protests gegen die Regierung Bild: dpa

Seit Monaten fordern Demonstranten einen politischen Umbruch und eine neue Verfassung. Doch das Zeitfenster für eine demokratische Wende schließt sich.

          In Algerien, wo Bürokratie, Militär und Justiz die Fäden der Macht seit Langem fest in den Händen halten, protestieren seit dem 22. Februar Massen von Menschen friedlich. Was als Studentendemonstration gegen die Ankündigung des ehemaligen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika begann, nach zwanzig Jahren an der Macht für eine fünfte Amtszeit zu kandidieren, wuchs zu einer landesweiten Bewegung, die mit der Vergangenheit brechen will und eine neue Republik mit neuer Verfassung fordert. Anfang Juli wurden die für den 4. Juli anberaumten Wahlen kurzfristig abgesagt, ohne einen neuen Termin zu nennen.

          Infolge der ausgedehnten Proteste gab das Militär, die eigentliche Macht im Lande, seine Loyalität zu Präsident Bouteflika auf und setzte ihn unter Druck, sein Angebot zurückzunehmen, auch weiterhin herrschen zu wollen. Seitdem wurden mehrere politische Persönlichkeiten, mächtige ehemalige Geheimdienstchefs, Geschäftsmagnaten aus dem Umfeld des inneren Kreises von Bouteflika sowie der Bruder des ehemaligen Präsidenten Saïd verhaftet und Ermittlungsverfahren wegen Korruptionsvorwürfen gegen sie eingeleitet. Gemäß Artikel 102 der algerischen Verfassung wurde Abdelkader Bensalah, Vorsitzender der Nationalen Volksversammlung (Unterhaus des Parlaments), zum Interimspräsidenten einer Übergangsregierung ernannt. Da es jetzt keinen Wahltermin mehr gibt, wird sein Mandat, das am 7. Juli ausläuft, vermutlich auf unbestimmte Zeit bis zur nächsten Präsidentschaftswahl verlängert.

          Diese Maßnahmen haben die Proteste nicht abebben lassen. Im Gegenteil, die überwiegende Mehrheit der Algerier betrachtet sie als Säuberungen der Militärführung, die darauf abzielen, alte Rechnungen zu begleichen, Gegner loszuwerden, die Macht zu behalten und politische Beteiligung einzuschränken. Als Reaktion auf die anhaltenden Auseinandersetzungen untersagten die Behörden alle Proteste und öffentlichen Versammlungen, nur für die regelmäßigen Freitagsproteste wurde eine Erlaubnis erteilt. Ahmed Gaid Salah, ein Militäroffizier, der sich dafür ausgesprochen hat, Präsident Bouteflika für amtsunfähig zu erklären, forderte die Bevölkerung auf, „gewisse irrationale Forderungen, wie die Forderung nach einem kollektiven Rücktritt aller Staatsbeamter“, aufzugeben, während er betonte, dass sich „die Visionen zwischen Armee und Volk“ annäherten. Vier Monate nach Beginn der friedlichen Massenproteste ist die politische Situation unhaltbar geworden. Einerseits will das Militär den Demonstranten nicht zugestehen, dass es bereit ist, das System zu verändern. Andererseits kann sich die Volksbewegung nicht auf eine Führung einigen, um Forderungen zu präzisieren und Verhandlungen einzuleiten.

          Algeriens undurchsichtige Machtstrukturen verhindern den Übergang zu einer echten Demokratie, die mehr beinhaltet, als die Algerier alle fünf Jahre an die Wahlurnen zu rufen, ohne dass sie eine echte Wahl treffen können. Das Regime besteht aus verschiedenen Akteuren und verschlungenen Machtzirkeln. Der zentrale Ring setzt sich aus ranghohen Mitgliedern der Nationalen Volksarmee (NVA) zusammen. Politische Führer der regierenden Nationalen Befreiungsfront und ihres parteipolitischen Zwillings der Nationalen Demokratischen Sammlung mit engen Verbindungen zur Armee bilden den zweiten Kreis. Einflussreiche Wirtschaftsmagnaten machen den dritten Kreis aus. Um diese verflochtenen Interessen zu schützen und eine breite Ablehnung des Status quo zu verhindern, hat das Regime Fragmentierung, Kooptation und Manipulation eingesetzt und Gegner zum Schweigen gebracht.

          Weitere Themen

          Gewalt gegen Kolumbiens Kandidaten

          Blutiger Wahlkampf : Gewalt gegen Kolumbiens Kandidaten

          Die bevorstehenden Regionalwahlen in Kolumbien sind bereits von mehreren gezielten Morden überschattet. Die politische Gewalt ist drei Jahre nach dem Friedensvertrag mit der Farc-Guerilla so präsent wie eh und je.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.