https://www.faz.net/-gpf-9txo3

G-20-Vorsitz : Saudi-Arabien will sich für Frauen stark machen

  • Aktualisiert am

Strenge Kleiderordnung für Frauen und Männer im Königreich Bild: Reuters

Der saudische G-20-Vorsitz ist allein schon wegen der Ermordung Khashoggis und des Kriegs im Jemen umstritten. Die Themen, die das arabische Land nun als Schwerpunkte setzt, kamen im eigenen Land bisher nur kurz.

          1 Min.

          Saudi-Arabien will mit seinem Vorsitz in der G-20-Gruppe unter anderem auf die Themen Frauen, Klimaschutz und technischen Fortschritt setzen. Die saudische G-20-Präsidentschaft, die am Sonntag begann, solle Bedingungen schaffen, „in denen alle Menschen – vor allem Frauen und junge Leute – leben, arbeiten und Erfolg haben können“, teilte das Königreich in der Nacht zum Sonntag mit. Riad wolle auch Klimaschutzmaßnahmen vorantreiben, um etwa die Versorgung mit Wasser und Lebensmitteln zu sichern, und sich für Innovationen und technischen Fortschritt einsetzen.

          Im weltweiten Vergleich sind die Rechte für Frauen in wenigen Ländern so stark eingeschränkt wie in Saudi-Arabien. Unter anderem gelten strenge Kleidervorschriften. Einige Regelungen wurden gelockert, Frauen brauchen für viele Entscheidungen des Lebens aber immer noch die Zustimmung eines männlichen Vormunds. Mehrere Frauenrechtlerinnen wurden zudem inhaftiert.

          Saudi-Arabien löste Japan am Sonntag an der Spitze der Gruppe führender Wirtschaftsmächte ab, die zwei Drittel der Weltbevölkerung und 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung repräsentiert. Das erzkonservative Königreich steht nach der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi sowie wegen der Menschenrechtslage und der Beteiligung am Krieg im Jemen in der Kritik. Auch der saudische G-20-Vorsitz ist deshalb umstritten.

          Kronprinz Mohammed bin Salman, der faktische Herrscher Saudi-Arabiens, versprach „konkrete Maßnahmen“, um die Ländergruppe auf die „Herausforderungen der Zukunft“ vorzubereiten. Mit seiner Lage zwischen Asien, Afrika und Europa nehme Saudi-Arabien eine besondere Rolle ein. „Dies wird eine besondere Gelegenheit sein, um Konsens in internationalen Fragen zu bilden, während wir die Welt im Königreich willkommen heißen“, teilte Bin Salman mit.

          Der nächste G-20-Gipfel soll am 21. und 22. November 2020 in der Hauptstadt Riad stattfinden. Es ist das erste Gipfeltreffen der G-20-Gruppe in der arabischen Welt. Der G 20 gehören die Europäische Union und 19 führende Wirtschaftsnationen an.

          Weitere Themen

          Nicht hinnehmbar für Europa

          Festnahme Nawalnyjs : Nicht hinnehmbar für Europa

          Der EU-Außenbeauftragte Borrell fordert die Freilassung des russischen Oppositionellen Nawalnyj. Sollte Moskau nicht einlenken, wären für den EVP-Fraktionsvorsitzenden Weber auch Sanktionen gegen Nordstream 2 eine Option.

          Melania sagt „goodbye“ Video-Seite öffnen

          Auszug aus dem Weißen Haus : Melania sagt „goodbye“

          Die scheidende amerikanische First-Lady Melania Trump hat ihre Abschiedsrede an das Land veröffentlicht. Für sie sei die Zeit im Weißen Haus die größte Ehre ihres Lebens gewesen, sagte sie.

          Topmeldungen

          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Polizisten stehen am 19. Januar vor der Moskauer Haftanstalt Matrosskaya Tishina, in der Alexej Nawalnyj gefangen gehalten wird.

          Festnahme Nawalnyjs : Nicht hinnehmbar für Europa

          Der EU-Außenbeauftragte Borrell fordert die Freilassung des russischen Oppositionellen Nawalnyj. Sollte Moskau nicht einlenken, wären für den EVP-Fraktionsvorsitzenden Weber auch Sanktionen gegen Nordstream 2 eine Option.
          Schon drin?

          Clubhouse-App : Willkommen im Vereinshaus

          Die Berliner Blase hat ein neues Spielzeug: Die Plauder-App Clubhouse verspricht Zerstreuung in schwierigen Zeiten. Ist der Hype von Dauer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.