https://www.faz.net/-gpf-9qfd5

Proteste gegen G-7-Gipfel : „Eure Profite führen zu unseren Krebserkrankungen“

Seit Mitte der Woche wird in der Stadt Hendaye an der französisch-spanischen Grenze ein „Gegengipfel“ anlässlich des G-7-Gipfels in Biarritz organisiert. Bild: Reuters

Zu Krawallen ist es in Biarritz bislang nicht gekommen, eine große Demonstration von Gipfelgegnern verlief am Samstag friedlich. Das könnte auch daran liegen, dass die französische Polizei besonders strikt gegen mutmaßliche Randalierer vorgeht.

          Krawalle und gewalttätige Auseinandersetzungen sind beim G-7-Gipfel in Biarritz bislang vermieden worden – vielleicht, weil die französische Polizei besonders strikt gegen mutmaßliche Randalierer vorgeht. Drei junge Deutsche im Alter von 22, 22 und 18 Jahren wurden an der Autobahnmautstelle von Biarritz festgenommen, nachdem die Polizei bei einer Routinedurchsuchung in ihrem Kofferraum ein halbes Dutzend Sturmmasken, Tränengasspray und Rollgabelschlüssel sowie Aufkleber mit linksextremen Sprüchen fand.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Der Fahrer war der deutschen Polizei bekannt, weil er sich während des G-20-Gipfels Anfang Juli 2017 in Hamburg an den gewalttätigen Ausschreitungen beteiligt hatte. Keiner der drei jungen Erwachsenen war jedoch in Deutschland strafrechtlich belangt worden. Sie behaupteten gegenüber den französischen Polizisten, sie wollten in Spanien campen.

          Das Strafgericht in Bayonne bei Biarritz verurteilte die drei Deutschen am Freitagabend im Eilverfahren zu Bewährungsstrafen von zwei bis drei Monaten Haft. Schon zuvor waren Aufenthaltsverbote gegen junge Deutsche ausgesprochen worden, die im Verdacht standen, beim Gegengipfel in Hendaye randalieren zu wollen.

          Boris Johnson, Angela Merkel, Justin Trudeau und Emmanuel Macron: Sie alle stehen für das, wogegen die Demonstranten zum G-7-Gipfel protestieren. Bilderstrecke

          9000 Demonstranten zogen nach Angaben der Präfektur am Samstag friedlich vom Hafen von Hendaye bis Irun auf der spanischen Seite, um gegen den G-7-Gipfel zu protestieren. Die Veranstalter sprachen von 15.000 Demonstranten. Sie verlangen eine „andere Weltordnung“. Unter ihnen waren viele Anhänger der baskischen Autonomiebewegung, die für größere Autonomierechte im französischen Teil des Baskenlandes eintreten.

          Die Polizei war in der Nacht zum Samstag in ein Zeltlager der Globalisierungsgegner eingedrungen, um mutmaßliche Mitglieder des „black bloc“ („Schwarzer Block“) festzunehmen, die als Unruhestifter gefürchtet werden. Dabei kam es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. 17 Personen wurden festgenommen.

          Demonstranten hatten zuvor eine Produktionsstätte des deutschen Unternehmens Bayer-Monsanto in Peyrehorade nahe Biarritz blockiert. Auf Spruchbändern stand: „Eure Profite führen zu unseren Krebserkrankungen.“

          Weitere Themen

          Studie: deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Opferbefragung : Studie: deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Trump scheut Krieg mit Iran Video-Seite öffnen

          Nach martialischen Tönen : Trump scheut Krieg mit Iran

          Steckt der Iran hinter den Attacken auf zwei saudi-arabische Ölanlagen? Der amerikanische Präsident Donald Trump will sich nicht festlegen, dabei hatte Außenminister Mike Pompeo Teheran schon vor Tagen die Verantwortung zugewiesen.

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.