https://www.faz.net/-gpf-8l0vd

G-20-Treffen in China : Weltpolitik und Selbstdarstellung

Chinesisches Militär vor dem Flughafen von Hangzhou Bild: Reuters

Der G-20-Gipfel in Hangzhou bietet Gelegenheit, um die großen Themen der Weltpolitik zur Sprache zu bringen - aber auch, um sich in Szene zu setzen.

          1 Min.

          Wenn Russlands Präsident sagt, das G-20-Treffen solle nicht politisch überfrachtet werden, hat er nicht unrecht. Das Format wurde 2008 auf die Ebene der „Chefs“ gehoben, um unter Anerkennung der ökonomischen Gewichte in der Welt ein gemeinsames Vorgehen in Schlüsselfragen der Weltwirtschaft zu organisieren - die Bilanz ist nicht umwerfend.

          Dennoch wäre es weltfremd zu erwarten, dass die großen Themen der Weltpolitik bei einer Versammlung von Staats- und Regierungschefs nicht zur Sprache kommen, deren Länder über die größten Machtpotentiale verfügen. Kein Wort über Syrien, über den Disput im Südchinesischen Meer, die Ukraine, die Türkei? Mindestens in kleinen Kreisen muss darüber gesprochen werden.

          Darüber hinaus bietet das G-20-Treffen im chinesischen Hangzhou Gelegenheit zu vielerlei: zur grandiosen Selbstdarstellung für Xi Jinping, zum Abschiednehmen für Barack Obama, zur Demonstration von Machtbewusstsein für Wladimir Putin, zum Kennenlernen der britischen Premierministerin May. Von ihr dürften viele erfahren wollen, ob sie nun endlich einen Plan für den Brexit hat.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Fast zurück in der Normalität

          Lockerungen in der Schweiz : Fast zurück in der Normalität

          Die Schweiz schafft die Quarantänepflicht für Einreisende aus anderen Schengen-Mitgliedstaaten ab. Wer ein Impfzertifikat vorweisen kann, darf künftig auch ohne Maske Discotheken, Clubs und Konzerte besuchen.

          Angela Merkels letzte Befragung Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Angela Merkels letzte Befragung

          Bei ihrer Befragung im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem das ungarische Gesetz deutlich kritisiert, das Materialien über Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen an Schulen zensiert.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.