https://www.faz.net/-gpf-a9hxo

„Wahlgesetz“ für Hongkong : Pekings wahres Gesicht

  • -Aktualisiert am

Claqueure: Peking-freundliche Hongkonger Parlamentarier äußern sich erfreut über die Gesetzesänderung. Bild: dpa

Für die Menschen in Hongkong gehen politisch die Lichter aus. Und die Welt muss lernen, dass China kein zuverlässiger Vertragspartner ist.

          1 Min.

          Vieles kann man China vorwerfen, wenn es um dessen Umgang mit Hongkong geht, eines jedoch nicht (mehr): dass es nämlich in der ehemals autonomen Sonderverwaltungszone mit verdeckten Karten spielt. Spätestens seit Donnerstag, seit das Pekinger Abnickorgan Volkskongress eine Änderung der Wahlordnung für Hongkong gebilligt hat, ist zweierlei klar: Für die Menschen in Hongkong gehen politisch die Lichter aus. Das vertraglich festgeschriebene Prinzip „ein Land, zwei Systeme“ gilt nicht mehr. Zwar wird es auch weiter „Wahlen“ geben. Aber die Menschen werden nicht mehr die Wahl zwischen Personen mit unterschiedlichen politischen Auffassungen haben.

          Und der Rest der Welt weiß jetzt, dass Verträge mit China nur so lange gelten, bis Peking sich anders besinnt. Das ist, weltpolitisch betrachtet, die wichtigste Lehre aus dem Trauerspiel, das die Welt seit dem Sommer 2019 in Hongkong beobachten muss.

          Augen auf beim Verhandeln

          Viele werden in Zukunft Verträge mit der Volksrepublik schließen wollen und müssen. Warum auch nicht. Nur sollte niemand mehr glauben, der chinesische Partner halte sich automatisch an das, was er da unterschrieben hat. Das hat, in erfreulicher Klarheit, die britische Regierung als Erste gesagt. London weiß, wovon es redet.

          Augen also auf beim Aushandeln von Abkommen. Man darf zum Beispiel daran zweifeln, ob die Europäische Union, die so stolz ist auf ihr Investitionsabkommen mit China, das in ausreichendem Maß getan hat.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Kein Anzeichen für Ende der Gewalt Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Kein Anzeichen für Ende der Gewalt

          Die israelische Luftwaffe hat ihre Angriffe auf den Gazastreifen fortgesetzt, während die radikal-islamische Hamas von dort den Süden Israels mit Raketen beschoss. Israel hat an der Grenze Panzer und Infanterie zusammengezogen.

          Topmeldungen

          So einfach ist das: Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) mit einer Illustration zum neuen Klimaschutzgesetz.

          Gesetz wegen Karlsruhe? : Holterdiepolter in die Klimaneutralität

          Die Koalition begründet das neue Klimaschutzgesetz mit dem Karlsruher Urteil zur Klimapolitik. Der wahre Grund ist der Wahlkampf und die Angst vor den Grünen. Anspruch und Wirklichkeit klaffen nun weiter auseinander denn je.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 7. Mai im Weißen Haus

          Eskalation im Nahen Osten : Nicht auf Bidens Radar

          Die Eskalation im Nahen Osten bringt den amerikanischen Präsidenten in eine heikle Lage. In seiner Partei wird der israelfreundliche Kurs vom linken Flügel zunehmend in Frage gestellt – zur Freude der Republikaner.
          Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen ab, die vom Gazastreifen aus abgefeuert wurden, gesehen von Aschkelon am Freitag.

          Mehr Geschosse aus Gaza : Im Hagel der Hamas-Raketen

          Laut den israelischen Streitkräften wurden seit Montag mehr als zweitausend Geschosse auf Israel abgefeuert. Das zeigt: Die Feuerkraft der Hamas und anderer Milizen ist gewachsen. Doch wie ist ihnen das gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.