https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/fuenf-jahre-referendum-in-der-katalanischen-sackgasse-18354360.html

Fünf Jahre Referendum : In der katalanischen Sackgasse

Vor einem Jahr in Barcelona: Kundgebung zum 4. Jahrestag des Referendums Bild: dpa

Vor fünf Jahren sollte ein Referendum die Unabhängigkeit bringen, doch davon ist Katalonien heute weit entfernt. Ein erbitterter Bruderkrieg lähmt die katalanischen Separatisten.

          3 Min.

          Der Höhepunkt soll die Demonstration sein, die am Triumphbogen von Barcelona beginnt. „Verteidigen wir den 1. Oktober, gewinnen wir die Unabhängigkeit“ lautet an diesem Samstag der Slogan der größten Gedenkveranstaltung in Katalonien. Doch der fünfte Jahrestag bietet keinen Grund, um zu feiern: Am 1. Oktober 2017 sollte Kataloniens Weg in die Unabhängigkeit beginnen.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Aber mit ihrem Referendum haben sich die Separatisten in eine Sackgasse verrannt. Damals schien für viele die katalanische Republik in erreichbarer Nähe zu sein. Heute stehen ihre Befürworter vor einem politischen Trümmerhaufen. Statt ge­meinsam für ihr Ziel zu kämpfen, führen sie einen erbitterten Bruderkrieg gegeneinander: Die Koalition der Separatisten zerbricht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Elektro-Fahrräder : Yamaha will mit E-Bikes den Ton angeben

          Yamaha, hierzulande bekannt für guten Klang und Motorroller, besetzt ein Trio für den europäischen E-Bike-Markt. Erste Testfahrten zeigen: Die Räder sind technisch hochwertig und gut verarbeitet.
          Ziemlich gute Freunde?  FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) im Gespräch

          Korruptionsjäger Pieth : „Die FIFA wurde von Qatar gekauft“

          Mark Pieth hält den Fußball-Weltverband für eine „Bande von Schwächlingen“. Aus Sicht des Schweizer Strafrechtlers sollte sich die UEFA geschlossen gegen den „wirren“ FIFA-Präsidenten Infantino stellen.