https://www.faz.net/-gpf-9j86x

Frankreich : Fünf Festnahmen wegen Anschlags auf Straßburger Weihnachtsmarkt

  • Aktualisiert am

15. Dezember 2018: Gedenken an die Opfer des Anschlags Bild: dpa

Die französische Polizei verdächtigt die Männer, dem Attentäter Chérif Chekatt bei der Beschaffung der Tatwaffe geholfen zu haben. Der Älteste ist 78 Jahre alt.

          1 Min.

          Sieben Wochen nach dem Terroranschlag in Straßburg sind weitere fünf Personen im Zusammenhang mit dem Fall festgenommen worden. Sie sitzen in Polizeigewahrsam, wie es am Dienstag aus französischen Justizkreisen hieß. Medienberichten zufolge werden die Festgenommenen verdächtigt, eine Rolle bei der Beschaffung der Waffe des mutmaßlichen Attentäters Chérif Chekatt gespielt zu haben. Der älteste der nun im Elsass festgehaltenen Verdächtigen ist laut der Wochenzeitung „Le Point“ 78 Jahre alt.

          Der Anschlag in der Straßburger Innenstadt am 11. Dezember 2018 hatte fünf Menschen aus dem Leben gerissen, mehrere wurden verletzt. Der mutmaßliche Täter Chekatt wurde zwei Tage später in der Elsass-Metropole bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet. Der 29 Jahre alte Mann hatte vor seiner Tat der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) die Treue geschworen. 

          Im Zuge der Ermittlungen wurden schon vor den aktuellen Festnahmen, nur einige Tage nach dem Anschlag im Dezember, mehrere Menschen zwischenzeitlich in Gewahrsam genommen. Auch sie wurden verdächtigt, eine Rolle bei der Beschaffung der Waffe gespielt zu haben. Ein Verdächtiger aus dem Umfeld Chekatts sitzt in Untersuchungshaft. Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren – unter anderem wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung.

          Weitere Themen

          Kein Ende der Krise in Sicht

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Ohne Worte: Die Bayern um Manuel Neuer sind enttäuscht.

          Wildes Spiel in Augsburg : Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          In der Anfangsphase gibt es für den FC Bayern gleich zwei schlechte Nachrichten: Ein früher Rückstand und ein wohl langer Ausfall von Niklas Süle. Danach sieht es auch dank Lewandowski lange gut aus, ehe in der Nachspielzeit alles noch schlimmer kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.