https://www.faz.net/-gpf-8wamb

Hamas-Führer erschossen : Angehörige schwören Israel Rache

  • Aktualisiert am

Mitglieder der Kassam-Brigade, des militärischen Flügels der im Gazastreifen herrschenden Hamas, tragen in Gaza-Stadt den Leichnam von Masen Fukaha bei dessen Beerdigung. Bild: dpa

Ein führender Hamas-Vertreter ist im Gazastreifen erschossen worden. Auf der Beerdigung drohen Hamas-Funktionäre und die Witwe des Getöteten Israel mit Vergeltung.

          1 Min.

          Nach der Ermordung eines führenden Vertreters der radikalislamischen Hamas-Bewegung im Gazastreifen haben tausende Anhänger Vergeltung gefordert. „Rache, Rache!“, riefen die Teilnehmer der Beerdigungsprozession für Masen Fakha am Samstag in dem palästinensischen Küstenstreifen. Verschiedene Hamas-Vertreter machten Israel für den Tod Fakhas verantwortlich. Die Hamas schloss den einzigen Übergang nach Israel – offenbar in dem Bemühen, den Täter ausfindig zu machen.

          Der 38 Jahre alte  Fakha wurde am Freitag im Gazastreifen erschossen. Der Überfall erfolgte nach Angaben der Innenbehörde des Küstengebiets im Stadtviertel Tell al-Hawa in Gaza-Stadt. Dabei wurden den ersten Ermittlungen zufolge aus einer Pistole mit Schalldämpfer vier Schüsse abgefeuert.

          Führende Figur bei der Hamas

          Fakha war in der Vergangenheit eine Führungsfigur der Hamas im Westjordanland. Israelischen Medienberichten zufolge war er dort für die Essedin-al-Kassam-Brigaden zuständig, den bewaffneten Arm der Hamas. Fakha wurde später in Israel wegen Selbstmordattentaten während der Zweiten Intifada inhaftiert, bei denen rund 1000 Israelis getötet worden waren.

          2011 wurde Fakha von Israel freigelassen. Damals tauschte Israel rund tausend palästinensische Gefangene gegen den Soldaten Gilad Schalit aus, der von der Hamas fünf Jahre lang festgehalten worden war. Nach dem Gefangenenaustausch wurde Fakha in den Gazastreifen gebracht.

          Der von der Hamas bestimmte Generalstaatsanwalt Ismail Dschaber machte Israel für den Tod Fakhas verantwortlich. „Dieses Attentat trägt die deutliche Handschrift des Mossad“, sagte Dschaber mit Blick auf den israelischen Auslandsgeheimdienst.

          Der bisherige Hamas-Chef im Gazastreifen, Ismail Hanija, und sein Nachfolger Jahia Sinwar führten den Beerdigungszug an. Sinwars Stellvertreter Chalil al-Haja kündigte Vergeltung an. Fakhas Witwe Nahed Assida rief die Palästinenser zu einer „Antwort auf den Mord“ auf. „Der Preis für das Blut meines Mannes ist euch überlassen“, sagte sie bei einer Konferenz in Gaza-Stadt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.