https://www.faz.net/-gpf-9ouzb

Amerikanischer Milliardär : Früherer Präsidentschaftskandidat Perot gestorben

  • Aktualisiert am

Der damalige unabhängige Präsidentschaftskandidat Ross Perot bei einem Auftritt im Jahr 1992 Bild: AP

Zweimal trat Ross Perot als Präsidentschaftskandidat in den Vereinigten Staaten an und machte mit markigen Sprüchen auf sich aufmerksam. Im Alter von 89 Jahren ist der Milliardär nun gestorben.

          1 Min.

          Der Milliardär und frühere amerikanische Präsidentschaftskandidat Ross Perot ist tot. Der Texaner starb am frühen Dienstagmorgen im Alter von 89 Jahren im Kreise seiner Familie, wie ein Sprecher mitteilte. Perot litt an Leukämie.

          Der fünffache Vater hatte Milliarden Dollar im Elektronikgeschäft gemacht: Er war Gründer des Unternehmens Electronic Data Systems. Zum Volkshelden wurde er, als er eine Rettungsaktion für einige seiner Mitarbeiter organisierte, die in Iran festgehalten wurden.

          Bei der Präsidentschaftswahl von 1992 war Perot neben Amtsinhaber George H.W. Bush und dessen demokratischem Herausforderer Bill Clinton als unabhängiger Kandidat angetreten. Nicht zuletzt Perots überraschend gutes Abschneiden verhalf Clinton damals  zum Wahlsieg. 1996 trat er abermals an, holte aber nur acht Prozent der Stimmen. Er machte mit derben Sprüchen gegen Berufspolitiker und Karrieristen auf sich aufmerksam. Im Wahlkampf 2016 verglichen viele den heutigen Präsidenten Donald Trump mit Perot.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Patient im Intensivzimmer eines bayerischen Krankenhauses.

          Coronavirus : Krankenhäuser reduzieren Betten für Covid-Erkrankte

          Nur noch zehn Prozent der Intensivbetten werden künftig freigehalten: Ärzte befürchten bei einer zweiten Welle Engpässe in der Pflege. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt davor, auf die Quotenregelung ganz zu verzichten.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.