https://www.faz.net/-gpf-9n09x

Früherer ETA-Anführer : „Josu Ternera“ in Frankreich gefasst

  • Aktualisiert am

Josu Ternera im August 2002 bei einer Demonstration der baskischen Nationalistenpartei Batasuna in Bilbao. Bild: AFP

Seit 2002 war „Josu Ternera“ auf der Flucht, nun wurde er in den französischen Alpen festgesetzt. Er war der politische Chef der ETA, die jahrelang einen blutigen Kampf für die Unabhängigkeit des Baskenlandes führte.

          Nach Jahren auf der Flucht ist einer der Anführer der früheren baskischen Untergrundorganisation ETA, „Josu Ternera“, am Donnerstag in Frankreich gefasst worden. Das teilte das spanische Innenministerium mit. „Josu Ternera“ wurde demnach in den frühen Morgenstunden in Sallanches in den französischen Alpen festgesetzt.

          „Josu Ternera“, der eigentlich José Antonio Urrutikoetxea Bengoetxea heißt, war der politische Chef der ETA, die in ihrem mehr als vier Jahrzehnte langen Kampf für ein unabhängiges Baskenland mehr als 800 Menschen ermordete. „Ternera“ war seit 2002 auf der Flucht.

          Die ETA hatte 2011 das Ende ihres bewaffneten Kampfes verkündet. Im April 2017 gab die Organisation dann nach eigenen Angaben ihre Waffen vollständig ab, im Mai 2018 erklärte sie ihre endgültige Auflösung.

          Weitere Themen

          Es hat noch nie bis zum Ende gehalten

          Österreich und die FPÖ : Es hat noch nie bis zum Ende gehalten

          Nach dem Ibiza-Skandal hat die FPÖ Heinz-Christian Strache schnell fallenlassen. An Herbert Kickl hält sie hingegen auf Gedeih und Verderb fest. Das vertieft einen schon lange existierenden Makel.

          Trump droht Iran abermals mit Konsequenzen

          Atomkonflikt : Trump droht Iran abermals mit Konsequenzen

          Im Konflikt mit Iran warnt Donald Trump die Führung in Teheran vor einer „kraftvollen Reaktion“ der Vereinigten Staaten. Trotzdem bleibe er gesprächsbereit – wenn Iran zu Verhandlungen bereit sei.

          Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl

          Im Zuge des Ibiza-Skandals hat Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl gefordert. Er habe Präsident Alexander van der Bellen Kickls Entlassung "vorgeschlagen", sagte Kurz. Wegen der Entlassung von Kickl will die rechtspopulistische FPÖ wie angekündigt sämtliche Minister aus der Regierung abziehen.

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte er Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.