https://www.faz.net/-gpf-89l1m

Früherer Berliner Rapper : IS-Kämpfer Cuspert angeblich bei Luftangriff getötet

  • Aktualisiert am

Denis Cuspert auf einem Bild aus dem Jahr 2005 Bild: dpa

Die Gerüchte um den Tod des früheren Berliner Rappers Denis Cuspert in Syrien scheinen sich zu bestätigen. Nach amerikanischen Angaben soll der IS-Dschihadist bei einem Luftangriff auf den „Islamischen Staat“ getötet worden sein.

          Der IS-Dschihadist und frühere Berliner Rapper Denis Cuspert ist nach amerikanischen Angaben tot. Er sei bei einem amerikanischen Luftangriff auf die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien ums Leben gekommen, sagte ein amerikanischer Behördensprecher am Donnerstag (Ortszeit) dem Sender CNN.

          Bereits seit Tagen gab es Berichte, wonach das Fahrzeug des 39 Jahre alten Cuspert in der Region von Tabkah unweit von Rakka bei Luftschlägen getroffen worden sei, der inoffiziellen Hauptstadt des IS. In sozialen Medien zirkulierten Bilder, die angeblich den Leichnam Cusperts nach einer Bombardierung am 16. Oktober zeigen. Eine offizielle Bestätigung von deutscher Seite steht jedoch noch aus.

          Cuspert, der früher als Rapper „Deso Dogg“ auftrat, hatte unter dem Namen Abu Talha al-Almani in zahlreichen IS-Videos zu Gewalt aufgerufen und mit islamistischen Anschlägen gedroht. Er soll damit beauftragt gewesen sein, Deutsche für den IS zu rekrutieren. Die Vereinigten Staaten hatten den gebürtigen Berliner Anfang des Jahres auf ihre Terroristenliste gesetzt. Der Extremist war bereits mehrfach für tot erklärt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinas Präsident in Rom : Rivale auf Werbetour

          Rom will sich an Pekings Seidenstraßen-Projekt beteiligen – und empfängt heute Xi Jinping. Der braucht dringend einen Erfolg. Doch Italien hat die Chance auf eine gemeinsame EU-Strategie im Umgang mit China verspielt.

          Brüssel : Brexit-Krise überschattet EU-Gipfel

          China, Industriepolitik, Klima: Beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs gibt es viele drängende Themen. Doch den größten Raum könnte das Brexit-Chaos einnehmen.

          Selbstscanner-Kassen : Kunden werden jetzt auch zu Kassierern

          Lange Schlangen an den Kassen im Supermarkt? In Deutschland kommt es immer mehr in Mode, seinen Einkauf einfach kurzerhand selbst zu scannen. Doch jeder sollte klein anfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.