https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/fruehere-rechtsradikale-aus-ungarn-wollen-in-die-evp-17289946.html

Ungarns Rechte : Abkehr von der radikalen Vergangenheit?

Überwundene Geschichte? „Antizionistische“ Demonstration von Jobbik-Anhängern in Budapest im Mai 2013 Bild: dpa

Jobbik war einmal eine rechtsradikale Partei, deren Provokationen auch außerhalb Ungarns Aufsehen erregten. Jetzt gibt sie sich geläutert und will anstelle von Orbáns Fidesz-Partei in die christlich-demokratische EVP.

          3 Min.

          Nach dem Bruch zwischen der ungarischen Regierungspartei Fidesz und der Europäischen Volkspartei (EVP) arbeitet Ministerpräsident Viktor Orbán an Bündnissen, die rechts der Christlichen Demokraten stehen. Gleichzeitig macht sich in Ungarn ausgerechnet die einst rechtsradikale Partei Jobbik Hoffnungen, in die Familie der europäischen Konservativen aufgenommen zu werden. „Rausschmiss war längst fällig“, twitterte der ungarische Parlamentsvizepräsident Koloman Brenner auf Deutsch nach dem Bruch zwischen Fidesz und der EVP Anfang März.

          Niklas Zimmermann
          Redakteur in der Politik.

          Der F.A.Z. sagt der Jobbik-Politiker: „Wir wollen in die EVP.“ Der 52 Jahre alte Germanist aus der deutschsprachigen Minderheit in Ungarn ist ein wichtiger Vordenker von Jobbik. Weitgehend aus seiner Feder stammt die neue „Grundsatzerklärung“ der Partei. Sie stellt Jobbik als „Ungarns einzige wahre Volkspartei“ dar, die in der Tradition von Adenauer, De Gasperi und Schuman stehe. Sie seien, wie es heißt, die „ideologischen Vorläufer“ der sich nun proeuropäisch und transatlantisch gebenden Partei.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Geteiltes Leid: Mit dem Jahreswechsel werden Mieter und auch Vermieter den CO2-Preis zahlen.

          Neue Regeln bei Miete : Wohnen wird bürokratischer

          Vermieter und Mieter müssen in diesem Jahr viele neue Vorgaben der Politik beachten. Für manche wird das teuer. Ein Überblick.

          Beziehungsleben : „Sie dürfen Ihren depressiven Partner auch fordern“

          Der Psychologe Guy Bodenmann forscht zu Stress und psychischen Störungen in ­Partnerschaften. Im Interview erklärt er, wieso von einer Depression immer auch der Partner betroffen ist und wie man schwierige Phasen ­gemeinsam durchsteht.