https://www.faz.net/-gpf-a6gl5

Lockdown-Lehren aus Europa : Weisen uns Belgien und Irland den Weg?

  • Aktualisiert am

Wie hat das Belgien das geschafft? Vor Weihnachten ist die Zahl der Neuinfektionen in dem Land drastisch gesunken. Bild: AP

In Belgien, Frankreich und Irland haben Lockdowns besonders gut funktioniert: Die Zahl der Neuinfektionen sank um rund 80 Prozent. Andere Staaten Europas tun sich deutlich schwerer. Ein Überblick unserer Korrespondenten.

          7 Min.

          Lange Zeit galt Deutschland als ein Corona-Musterknabe in Europa. Auch in der zweiten Welle stehen einige andere Länder zwar deutlich schlechter da, was die Infektions- oder die Totenzahlen angeht. Doch viele Regierungen haben schon hinter sich, was Deutschland nun offenbar bevorsteht: harte Maßnahmen gegen die Pandemie. Andere hinken hinterher. Acht Beispiele.

          Belgien: Kehrtwende in höchster Not

          Belgien hat die erstaunlichste Kehrtwende in Europa vollbracht. Ende Oktober verzeichnete das Land noch die höchsten Infektionswerte überhaupt, die 14-Tage-Inzidenz lag bei 1700, in Wallonien sogar bei 2700 Fällen auf 100.000 Einwohner. Doch von da an fiel die Kurve steil ab, vier Wochen später lag der Wert nur noch bei 350 Neuinfektionen pro 100.000 Belgier in zwei Wochen. Wie hat das Land das geschafft?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?