https://www.faz.net/-gpf-8v3gv

Verdacht gegen Le Pens Partei : Zentrale des Front National abermals durchsucht

  • Aktualisiert am

Die Zentrale der rechtspopulistischen Partei Front National in Nanterre Bild: AFP

Schon vor einem Jahr wurden die Ermittler auf ein mögliches rechtswidriges Verhalten des Front National aufmerksam. Nun wurde die Zentrale von Le Pens Partei abermals durchsucht – die wittert einen Komplott.

          1 Min.

          In der Affäre um die Bezahlung von Assistenten im EU-Parlament haben französische Ermittler ein weiteres Mal die Parteizentrale des Front National (FN) durchsucht. Das teilte die Partei der rechtspopulistischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen am Montag mit. Es geht um den Verdacht, dass aus der Parlamentskasse bezahlte Abgeordneten-Mitarbeiter regelwidrig für die Partei tätig waren.

          Schon vor einem Jahr hatten französische Ermittler deshalb die Parteizentrale im Pariser Vorort Nanterre durchsucht. Die Ermittlungen waren Mitte Dezember an Untersuchungsrichter übergeben worden. Die FN kritisierte die neue Durchsuchung als „medienwirksame Operation“, deren einziges Ziel es sei, Le Pen im Wahlkampf zu schaden.

          Die europäische Antibetrugsbehörde Olaf hatte bereits vergangene Woche den Druck auf Le Pen verstärkt und mitgeteilt, dass die Abgeordnete für einen Assistenten im EU-Parlament einen „rein fiktiven“ Arbeitsvertrag ausgestellt habe. Le Pen hatte dies zurückgewiesen und von einer „Lüge“ gesprochen. Die Politikerin hatte Ende Januar bereits eine Frist des Europaparlaments zur Rückzahlung von gut 298.000 Euro verstreichen lassen.

          Die FN-Chefin liegt in Umfragen für die erste Runde der französischen Präsidentenwahl im April vorn, für die entscheidende Stichwahl im Mai aber deutlich hinten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bielefelds Cedric Brunner (rechts) und Hamburgs Bakery Jatta im Zweikampf

          1:1 in Bielefeld : HSV verteidigt Tabellenführung

          Kein Sieger im Spitzenspiel: Arminias Klos trifft nur einmal und Bielefeld verpasst die Überraschung. Der HSV hingegen bleibt weiter an der Tabellenspitze – und hat das nächste Top-Duell bereits vor der Brust.
          So wird man ihn nicht mehr sehen: Dirk Nowitzki im Trikot der Dallas Mavericks, hier im April 2019

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.