https://www.faz.net/-gpf-8z629

Regierung in Peking : Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

  • Aktualisiert am

Ein undatiertes schwarz-weiß-Foto zeigt den chinesischen Bürgerrechtler Liu Xiaobo, der nach acht Jahren aus der Haft entlassen wurde Bild: Picture-Alliance

Der Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist nach fast zehn Jahren aus der Haft entlassen worden. Der Grund sei seine unheilbare Erkrankung an Krebs.

          Der chinesische Friedensnobelpreisträger und Dissident Liu Xiaobo ist nach Angaben seines Anwalts Mo Shaoping aus der Haft entlassen worden. Bei Liu Xiaobo sei im Mai eine unheilbare Leberkrebserkrankung festgestellt worden, kurz darauf sei er aus medizinischen Gründen freigekommen, sagte Shaoping am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

          Liu lasse sich nun in einem Krankenhaus in Shenyang in der nordöstlichen Provinz Liaoning behandeln, nachdem seinem Antrag auf medizinische Versorgung außerhalb des Gefängnisses stattgegeben worden sei.

          Liu forderte demokratische Reformen in China

          Der Bürgerrechtler war Ende 2009 wegen „Untergrabung der Staatsgewalt“ zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Er war Mitinitiator der 2008 veröffentlichten „Charta 08“, in der demokratische Reformen in China gefordert wurden. Ein Jahr später wurde der Schriftsteller und Menschenrechtler mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Entgegennehmen konnte er die Auszeichnung nicht da er in Haft war.

          Nach seiner Auszeichnung mit dem Friedensnobelpreis haben die Repressionen gegen seine Familie und weitere Dissidenten und Intellektuelle zugenommen. Seine Frau, die Dichterin Liu Xia, lebt seit Lius Inhaftierung praktisch unter Hausarrest in ihrer Wohnung in Peking.

          Weitere Themen

          Auch Merkel wurde überrascht Video-Seite öffnen

          Irans Außenminister bei G-7 : Auch Merkel wurde überrascht

          Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif war am Sonntag überraschend beim G7-Gipfel in Biarritz eingetroffen, um Lösungen im Streit über das Atomprogramm seines Landes zu sondieren.

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.