https://www.faz.net/-gpf-xphg

Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo : Chinesische Intellektuelle fordern Freilassung

Die Demonstranten für eine Freilassung Liu Xiaobos erhalten nun Unterstützung von chinesischen Intellektuellen Bild: REUTERS

In einem offenen Brief an die Regierung haben mehr als 100 kritische chinesische Intellektuelle, Aktivisten und Anwälte die Freilassung des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo gefordert. In dem Appell loben sie die Entscheidung des Nobelkomitees als „weise“ und „zeitgerecht“.

          2 Min.

          In einem offenen Brief an die Pekinger Regierung haben mehr als einhundert kritische chinesische Intellektuelle, Aktivisten und Anwälte die Freilassung des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo gefordert. In dem Appell, der am Freitag verbreitet wurde, loben sie das Nobelkomitee für ihre Entscheidung und widersprechen damit der offiziellen chinesischen Reaktion auf die Preisverleihung. Die chinesische Regierung und die Staatspresse hatten wütend von einer „Schändung“ des Preises gesprochen und das Nobelkomitee für die Ehrung des „Kriminellen“ kritisiert.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Der Friedensnobelpreis für den inhaftierten Bürgerrechtler sei ein wichtiges Ereignis in der modernen chinesischen Geschichte, heißt es dagegen in dem offenen Brief. Die Entscheidung entspreche den Prinzipien des Nobelkomitees. „In der heutigen Gesellschaft sind Frieden und Menschenrechte nicht voneinander zu trennen. Nicht nur auf den Schlachtfeldern wird auf dem Leben der Menschen herumgetrampelt. Es passiert auch, wenn innerhalb eines Landes tyrannischen und drakonischen Methoden gefolgt wird.“ Zu den Unterzeichnern gehören der Philosoph Xu Youyu, die Filmprofessorin Cui Weiping, Menschenrechtsanwälte wie Teng Biao, Bürgerrechtler wie Wang Lihong sowie der frühere Journalist Li Datong.

          Liu Xiaobos Verhalten sei ein Vorbild für die Chinesen

          Das weltweite Echo auf die Ehrung „eines Vertreters der chinesischen Menschenrechtsbewegung“ zeige, dass dies eine weise und zeitgerechte Entscheidung war, schreiben sie. Liu Xiaobo habe stets für Gewaltlosigkeit gestanden und hege selbst trotz der anhaltenden Verfolgung gegen ihn keinen Hass. Sein Verhalten sei ein Vorbild für die Chinesen bei der Lösung politischer und sozialer Konflikte. Neben der Freilassung Lius fordern die Unterzeichner außerdem Freiheit für alle politischen Häftlinge sowie diejenigen, die nach der Bekanntgabe des Preises festgenommen oder unter Hausarrest gestellt worden waren. Außerdem sollten Liu Xiaobo und seine Ehefrau Liu Xia zur Preisverleihung nach Oslo reisen dürfen. Die Regierung sollte auch ihre wiederholten Versprechen einer Reform des politischen Systems einlösen. Die Unterzeichner bezogen sich dabei auf Äußerungen des Ministerpräsidenten Wen Jiabao, der mehrfach vage von „politischen Reformen“ gesprochen hatte. In ihrem Brief setzen sie sich auch für das Verfolgen „universeller Werte“ sowie eine Demokratisierung und verfassungsgemäße Regierung in China ein.

          Die norwegische Regierung hat die Proteste der chinesischen Regierung gegen die Verleihung des Nobelpreises an Liu Xiaobo „bedauert“. Außenminister Jonas Gahr Støre sagte der Nachrichtenagentur NTB am Freitag nach einem Gespräch mit dem chinesischen Botschafter, die harten Vorwürfe Pekings seien von seiner Regierung „nicht positiv“ aufgenommen worden. Støre sagte, er habe dem Botschafter abermals deutlich gemacht, dass das Osloer Nobelkomitee den Preis völlig unabhängig von staatlichen Stellen vergebe. „Ich habe auch unsere Aufforderung zur Freilassung von Liu Xiaobo und Aufhebung aller Restriktionen für seine Frau Liu Xia wiederholt“, sagte der norwegische Minister. Die Führung in Peking hatte diese Woche mehrere offizielle Begegnungen mit Regierungsvertretern aus Oslo abgesagt.

          Weitere Themen

          Hausdurchsuchungen bei Unterstützern Bolsonaros

          Gegen Hetzkampagnen : Hausdurchsuchungen bei Unterstützern Bolsonaros

          Den insgesamt 29 Personen wird vorgeworfen, in sozialen Netzwerken Hasskampagnen und „Fake News“ systematisch verbreitet zu haben. Bolsonaro selbst spricht von Anzeichen, „dass etwas sehr Schlimmes mit unserer Demokratie passiert“.

          Topmeldungen

          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.
          Zielscheibe der „Bild“-Zeitung: der Virologe Christian Drosten.

          „Bild“ & Kekulé gegen Drosten : Nachtreten bis zum Umfallen

          Die „Bild“-Zeitung macht mit dem perfiden Kesseltreiben gegen den Virologen Christian Drosten weiter. Ein paar Helfershelfer springen auf den Zug auf. Und dieser rast mit Vollgas, so wie das Boulevardblatt es sich wünscht.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.