https://www.faz.net/-gpf-a4916

Friedensnobelpreis für das WFP : Die Pandemie namens Hunger

  • -Aktualisiert am

Mais für Somalia: Ein WFP-Lager in Mogadischu im Jahr 2010 Bild: dpa

Das Osloer Komitee will den Multilateralismus stärken. Ist es feige, trotz Corona nicht Trumps Sündenbock WHO, sondern das WFP zu ehren? Nein, es ist richtig.

          1 Min.

          Am Hunger scheiden sich keine Geister, jedenfalls keine guten. Darum wirkt der Friedensnobelpreis für die Welternährungsorganisation, die derzeit in fast neunzig Ländern Nothilfe leistet, wie eine Kür ohne Kanten. Das Nobelkomitee hat sich nicht in einen konkreten Konflikt eingemischt, nicht tapferen Belarussinnen den Rücken gestärkt oder an den bald in sein zweites Jahrzehnt gehenden Syrien-Krieg erinnert.

          Andererseits: Völlig unumstritten ist das Bekenntnis zu multilateral organisierter Hilfe für die Armen in unseren Tagen auch wieder nicht. In den Vereinigten Staaten will sich ein Präsident wiederwählen lassen, der an den Vereinten Nationen kein gutes Haar lässt – auch wenn das WFP Trumps Zerstörungswut bisher entkommen ist, wohl auch weil ein früher Unterstützer des Präsidenten die Organisation leitet.

          Chinas Präsident Xi Jinping wiederum tut alles, um das amerikanische Vakuum zu füllen; zugleich nutzt er die Corona-Pandemie, um sein autoritäres Modell global als überlegen zu verkaufen und möglichst viele Länder der Erde in Abhängigkeit von China zu bringen.

          Immer dieselben Schurken? Nicht nur. Die Pandemie hat gezeigt, dass auch aufgeklärten Multilateralisten das Hemd in schwierigen Zeiten näher ist als der Rock. Sind wir jetzt nicht selbst alle Opfer?

          Öffnen
          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Der Hunger nimmt wieder zu Bild: Johannes Thielen, dpa

          Die Osloer Rückendeckung für den Multilateralismus wäre politisch schärfer, wenn statt des WFP die Weltgesundheitsorganisation ausgezeichnet würde. In Zeiten der Seuche mochte das naheliegen, aber es wäre falsch gewesen: Nur weil Trump in der WHO einen Sündenbock fand, muss man deren Tun und Lassen nicht für preiswürdig halten. Ohnehin wäre das ein zu enger Blick auf die Pandemie.

          Die Seuche und die Lockdowns haben vielerorts Hungersnöte verschärft und neue verursacht. Und das, wo der Trend schon vorher in die falsche Richtung zeigte: wegen Naturkatastrophen in Folge des Klimawandels; wegen Kriegen, die oft starke Mächte auf dem Rücken fremder Völker anheizen; wegen burschikos ausgetragener Handelskonflikte. So sprach dann doch viel dafür, daran zu erinnern, dass eine UN-Organisation hundert Millionen Menschen ernähren muss. Anno 2020.

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          Weitere Themen

          Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht Video-Seite öffnen

          Nach tagelangen Unruhen : Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht

          Im Pazifikstaat Salomonen hat sich die Lage in der Hauptstadt Honiara am Samstag etwas beruhigt. Tankstellen, Geschäfte und andere Einrichtungen öffneten wieder, die Lage blieb aber angespannt. Zuvor entwickelte sich ein kleiner Protest zu gewalttätigen Ausschreitungen.

          Topmeldungen

          Särge mit Corona-Opfern in Johannesburg, Südafrika

          Omikron-Mutation B.1.1.529 : Im Variantenschock

          Die Delta-Variante macht gerade Europa den Winter zur Hölle. Aber all das könnte von einer neuen drohenden Viruswelle in den Schatten gestellt werden.
          Stellt sich der Kritik: Olaf Scholz am Samstag bei Juso-Bundeskongress in Frankfurt

          Kritik der SPD-Jugend : Muss Olaf Scholz die Jusos fürchten?

          Die Jusos kritisieren den Ampel-Vertrag deutlich. Die Asylpolitik finden sie „scheiße“. Der künftige Kanzler Olaf Scholz hält dagegen: „Wir können was Großes zustande bringen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.