https://www.faz.net/-gpf-9kq4d

Frieden in Afghanistan : Auf wessen Kosten?

  • -Aktualisiert am

Außenminister Heiko Maas schüttelt die Hand seines afghanischen Gegenübers Salahuddin Rabbani auf einer Pressekonferenz in Kabul. Bild: AFP

Die Position der Taliban in Afghanistan ist stark. Ob die Aufständischen unter diesen Voraussetzungen bereit sind, Zugeständnisse zu machen, scheint fraglich.

          Hoffentlich behält Außenminister Heiko Maas recht. In Afghanistan hat er gesagt, die Afghanen würden keine Friedensregelung akzeptieren, die einen Rückschritt in Menschenrechtsfragen und Rechtsstaatlichkeit bringen würde. Was aber folgt daraus?

          Wären die Taliban bereit, Abstriche von ihrer Agenda hinzunehmen, nur um einen Frieden zu erreichen, der dann den Abzug unter anderem der Bundeswehr nach sich zöge? Und wenn ja, wären sie bereit, sich dann daran zu halten? Vom Standpunkt der Aufständischen aus betrachtet, laufen die Dinge ziemlich gut. Angeblich kontrolliert die vom Westen unterstützte Zentralregierung den größeren Teil des Landes nicht mehr. Und von begeisterter Zustimmung zum Einsatz am Hindukusch kann in den Entsendeländern schon lange keine Rede mehr sein.

          Es wäre nicht die erste Friedensregelung, die auf die Betroffenen keine Rücksicht nimmt. Und da Afghanen weder in den Vereinigten Staaten noch in Deutschland wahlberechtigt sind, kann es passieren, dass sie zwar eine Regelung ablehnen, dass diese aber trotzdem geschlossen wird.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.