https://www.faz.net/-gpf-9hyrp

Vereinigte Staaten und Kanada : Freilassung der in China verhafteten Kanadier gefordert

  • Aktualisiert am

Chinesische Polizei vor Kanadas Botschaft in Peking. Bild: Reuters

Beide Seiten werfen einander Willkür vor und beharren darauf, im Recht zu sein: Nachdem Kanada eine Huawei-Topmanagerin festgenommen und China sich revanchiert hatte, legen nun Washington und Ottawa nach.

          Die Vereinigten Staaten und Kanada erhöhen im Fall der in China festgehaltenen Kanadier den Druck auf Peking. Mit nahezu wortgleichen Erklärungen richteten sich die Außenministerien in Washington und Ottawa am Freitagabend an die chinesische Regierung und verlangten die „sofortige Freilassung“ der beiden Männer.

          Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland und Amerikas Außenamtssprecher Robert Palladino äußerten sich „zutiefst besorgt“ über die Festnahmen Anfang vergangener Woche. Freeland sprach von einer „willkürlichen“ Maßnahme.

          Reaktion auf Verhaftung von Huawei-Managerin

          Der ehemalige Diplomat Michael Kovrig und der in China lebende Unternehmensberater Michael Spavor waren am 10. Dezember festgenommen worden. Nach Einschätzung von Beobachtern war die Festnahme der beiden Kanadier eine Vergeltungsaktion der chinesischen Behörden für die Festsetzung der chinesischen Spitzenmanagerin Meng Wanzhou in Kanada.

          Die Finanzchefin des chinesischen Technologiekonzerns Huawei und Tochter des Gründers war am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden. Meng wird Bankbetrug im Zusammenhang mit Verstößen gegen Sanktionen gegen Iran vorgeworfen. Inzwischen wurde sie gegen Zahlung einer Kaution und unter strengen Auflagen bis zu einer Entscheidung über ihre Auslieferung an die Vereinigten Staaten gegen Kaution freigelassen.

          Chinesische Vorwürfe

          Die chinesische Führung nennt Mengs Festnahme politisch motiviert. Ottawa bestreitet das und verweist auf den amerikanischen Haftbefehl.

          Die Vereinigten Staaten und Kanada betonten in ihren Erklärungen vom Freitag, Meng werde in Kanada „faires, unvoreingenommenes und transparentes Verfahren“ garantiert. Ihr Land sei ein Rechtssaat, der seine internationalen Verpflichtungen wie das Auslieferungsabkommen mit den Vereinigten Staaten achte, betonte Freeland.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Iran beklagt Ende der Diplomatie

          Sanktionen gegen Ayatollah : Iran beklagt Ende der Diplomatie

          Die angekündigten Strafmaßnahmen gegen das geistliche Oberhaupt Irans verschließe den „diplomatischen Weg“ dauerhaft, heißt es aus Teheran. Die Amerikaner seien dabei, Mechanismen zur Wahrung des Friedens zu zerstören.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Wenn aus Worten Taten werden: Der Wahlkampfstand von Henriette Reker, damals Kandidatin für das Kölner Oberbürgermeisteramt, im Jahr 2015 nach dem Attentat auf sie.

          Übergriffe auf Verwaltungen : Hass wird immer offener geäußert

          Die Übergriffe auf Politiker nehmen zu. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass sie nicht nur verbalem Hass ausgesetzt sind. Die „Reichsbürger“ spielen eine immer größere Rolle.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.