https://www.faz.net/-gpf-9o01k

Frauenstreik : Schweizerinnen demonstrieren für mehr Gleichberechtigung

  • Aktualisiert am

Einige Frauen protestieren schon am frühen Morgen: hier in Bern. Bild: EPA

Seit 48 Jahren ist die Gleichstellung der Geschlechter in der Schweizer Verfassung verankert – doch bis heute ist diese längst nicht in allen Lebensbereichen erreicht. Tausende Schweizerinnen streiken deshalb am Freitag für mehr Gleichberechtigung.

          Seit 1981 steht in der Schweizer Verfassung: „Mann und Frau sind gleichberechtigt“. Weil die Gleichstellung von Mann und Frau jedoch noch immer nicht in allen Lebensbereichen erreicht ist, wollen am Freitag landesweit Zehntausende Schweizerinnen unter dem Motto
          „Lohn. Zeit. Respekt“ für mehr Gleichberechtigung demonstrieren.

          Die Frauen fordern vor allem gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. Außerdem verlangen sie und ihre Unterstützer mehr Zeit für Familie und Angehörige. „Betreuungsaufgaben und Erwerbsarbeit unter einen Hut zu bringen, ist in der Schweiz fast nur mit einem Teilzeitpensum möglich“, betonen die Gewerkschaften. Zudem müsse ein besserer Schutz von Frauen vor Gewalt und sexueller Belästigung gewährleistet werden.

          Aufgerufen zum zweiten nationalen Frauenstreik haben linke Gewerkschafterinnen. Beim ersten Frauenstreik vor 28 Jahren in der Schweiz hatten Hunderttausend weibliche Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt.

          Bereits am 14. Juni 1991 demonstrierten Hunderttausende für mehr Gleichberechtigung in der Schweiz.

          Eine Statistik der Schweizer Bundesverwaltung ergab Anfang Mai: Schweizerinnen verdienen im Jahr 2019 rund ein Fünftel weniger als ihre männlichen Kollegen. Gerechnet auf einen achtstündigen Arbeitstag bedeutet das: Ab 15.24 Uhr arbeiten die Frauen gratis. Am Freitag machen die Teilnehmerinnen deshalb um diese Uhrzeit Feierabend. In vielen Städten wird es Kundgebungen und Demonstrationen geben. Zum Beispiel in Bern, Zürich, Basel und Genf. Berichten der Neuen Züricher Zeitung zu Folge hat der Frauenstreik jedoch bereits um Mitternacht mit einigem Lärm begonnen.

          Auch Männer dürfen am Frauenstreik teilnehmen

          Der Schweizer Arbeitsgeberverband (SAV) hatte zuvor angekündigt, Teilnehmerinnen müssten womöglich mit Konsequenzen rechnen, wenn sie während ihrer Arbeitszeit an den Streiks teilnähmen. Der Verband empfahl den Arbeitnehmerinnen deshalb einen Tag frei zu nehmen oder Überzeit zu kompensieren, wenn sie an den Demonstrationen teilnehmen möchten.

          Eine der Organisatorinnen der Streiks, Corinne Schärer, hofft auf großen Zulauf bei den Demos und lädt auch Männer herzlich ein, auf die Straße zu gehen. Nur im Vordergrund stehen sollten sie nicht – das täten sie ja sonst immer, sagte sie der Süddeutschen Zeitung 

          Weitere Themen

          Nawalnyj in Moskau festgenommen

          Opposition in Russland : Nawalnyj in Moskau festgenommen

          Der bekannte russische Kremlkritiker Alexej Nawalnyj ist eigenen Angaben zufolge abermals verhaftet worden. Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang zu Protesten für freie Regionalwahlen.

          Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen

          Robert Mueller wird vor dem Kongress zur Russland-Affäre aussagen. Den Demokraten dürfte es vor allem darum gehen, dem wortkargen Sonderermittler mehr zu entlocken, was die Rolle von Präsident Donald Trump angeht und Material für ein mögliches Impeachment-Verfahren sammeln.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.