https://www.faz.net/-gpf-ae4sp

„Speakers’ Corner“ in London : Frau wegen „Charlie Hebdo“-T-Shirt mit Messer angegriffen

  • Aktualisiert am

Ein Krankenwagen in London (Symbolbild) Bild: dpa

Die 39 Jahre alte Frau kam mit Stichverletzungen im Gesicht ins Krankenhaus. Die Polizei hat die Tatwaffe sichergestellt, der Täter aber konnte nach dem Angriff entkommen.

          1 Min.

          In London ist eine Frau mit einem „Charlie Hebdo“-T-Shirt mit einem Messer angegriffen worden. Die 39-Jährige sei nach der Attacke mit leichten Kopfverletzungen im Krankenhaus behandelt worden, teilte die Polizei am Montag mit. Der Täter konnte demnach entkommen, das Messer wurde am Tatort sichergestellt.

          Die Tat ereignete sich bereits am Sonntagnachmittag in der „Speakers’ Corner“ des Londoner Hyde Parks, wo traditionell unter freiem Himmel Reden gehalten und Debatten geführt werden.

          Ein auf YouTube hochgeladenes Video des Vorfalls zeigt, wie sich ein schwarz gekleideter Mann mit Kapuze der Frau nähert und offenbar mehrmals auf sie einsticht, bevor er flieht. Die Frau trug ein T-Shirt mit dem Logo der französischen Satirezeitung Charlie Hebdo und dem Spruch „L’amour plus fort que la haine“ („Die Liebe ist stärker als der Hass“).

          2015 waren bei einem islamistischen Anschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo zwölf Menschen ermordet worden. Die Satirezeitung war unter anderem wegen der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen zur Zielscheibe geworden.

          Die Polizei äußerte sich nicht zur Identität der Frau, in Onlinenetzwerken hieß es jedoch, es handele sich um Hatun Tash, eine christliche Aktivistin einer Gruppe namens „DCCI Ministries“.

          Weitere Themen

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa

          Kristalina Georgiewa : Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Chinas Position im vielbeachteten „Doing Business“-Ranking wurde offenbar auf Anweisung der Weltbank-Führung nach oben gehievt. Ein Prüfbericht führt die Unregelmäßigkeiten auf die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.