https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/franzoesisches-sparprogramm-von-deutschland-lernen-11521124.html

Französisches Sparprogramm : Von Deutschland lernen

Regierungschef François Fillon: Dem Wort Staatsbankrott haftet nichts Abstraktes mehr an Bild: dapd

Sarkozy zieht mit einem ernstzunehmenden Sparprogramm in das Wahljahr 2012. Dem sozialistischen Präsidentschaftskandidaten Hollande fällt unterdessen wenig ein.

          3 Min.

          Dem Wort Staatsbankrott, sagt Frankreichs Regierungschef François Fillon am Montag, haftet nichts Abstraktes mehr an. Er meint nicht Griechenland, er spricht von seinem Heimatland, in dem er schon 2007 einen Staat „nahe der Pleite“ ausgemacht hatte.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Seit Frankreich aufgrund seiner Schuldenlast ganz offiziell um seine beste Bonitätsnote bangen muss, haben sich die alten Einsichten des Premierministers auch Staatspräsident Nicolas Sarkozy erschlossen. Wenige Tage nach dem Krisengipfel von Cannes mit Sarkozy an der Seite der Bundeskanzlerin in der Rolle der haushaltspolitischen Tugendwächter gegenüber dem Griechen Papandreou oder dem Italiener Berlusconi folgt nun eine Mühsal-Schweiß-und-Tränen-Rede an die Franzosen.

          Sie kommt nicht aus dem Munde des Staatspräsidenten, der vermutlich bei den Präsidentenwahlen in sechs Monaten um das Vertrauen der französischen Wähler werben will. Offiziell will Sarkozy erst im Februar über eine Kandidatur entscheiden, aber in der Präsidentenpartei UMP wird an seinem Willen nicht mehr gezweifelt. So verkündet Premierminister Fillon die neuen Sparbeschlüsse, die größtenteils aus Steueranhebungen oder, genauer, der Rücknahme von Steuervergünstigungen bestehen.

          Von Deutschland lernen heißt Sparen lernen

          Der Präsident und die Regierungsmitglieder wollen mit gutem Beispiel vorangehen: Ihre Gehälter werden eingefroren. Premierminister Fillon fordert die Chefs der französischen Großunternehmen auf, sie nachzuahmen. Gewisse Gehaltserhöhungen in den Führungsetagen der Unternehmen seien „schlichtweg unanständig“.

          Paradiert in Cannes: Nicolas Sarkozy
          Paradiert in Cannes: Nicolas Sarkozy : Bild: AFP

          Sieben Milliarden Euro zusätzlich will Frankreich noch im Haushaltsjahr 2012 sparen, 11,6 Milliarden im Jahr 2013. Das Haushaltsdefizit soll damit 2013 auf die im Maastrichter Vertrag vereinbarte Drei-Prozent-Grenze gebracht werden. Fillon spricht von einem rigorosen Sparhaushalt, „die größte Haushaltsanstrengung seit Ende des Zweiten Weltkrieges“. Als Vorbild nennt er Deutschland, und von Deutschland lernen heißt Sparen lernen. Der verringerte Mehrwertsteuersatz für Baugewerbe und Gastronomie wird von 5,5 Prozent auf sieben Prozent angehoben, „damit gleichen wir uns dem reduzierten deutschen Mehrwertsteuersatz an“, sagt Fillon.

          Noch wichtiger aber ist, dass die für 2018 programmierte Rentenreform, die Anhebung des Renteneintrittsalters von 60 auf 62 Jahre, schon ein Jahr früher, also 2017, in Kraft treten soll. Das ist ein weiterer Schritt in Richtung einer Angleichung an die deutsche Rentenregelung, die bislang nur Fillon nachahmen möchte. In seinem jüngsten Fernsehgespräch an die Nation wich Sarkozy der Frage der „Rente mit 67“ aus und sprach lieber über die im Vergleich bessere demographische Entwicklung in Frankreich.

          Neue Aufgabenteilung

          Die Aufgabenteilung zwischen dem Regierungschef und dem Präsidenten ist dabei neu. Bislang hatte Sarkozy als „omniprésident“ immer alles in Eigenregie entschieden und verkündet. Jetzt kümmert sich der Präsident um die pädagogische Einbettung („Wir erleben die schwerste Wirtschaftskrise seit 1945“) und überlässt es dem Premierminister, den Franzosen die Sparmaßnahmen vorzustellen. Ein für Frankreich bemerkenswertes Novum ist dabei, dass die Staatsführung unter Sarkozy und Fillon mit einem ernstzunehmenden Sparprogramm in das Wahljahr 2012 zieht. Bislang wurden vor Wahlterminen immer die letzten Reserven verprasst.

          François Hollande: „Kein Gegenpräsident, sondern der nächste Präsident“
          François Hollande: „Kein Gegenpräsident, sondern der nächste Präsident“ : Bild: AFP

          Der Sparwille fordert den sozialistischen Präsidentschaftskandidaten François Hollande heraus, der in den Vorwahlen erfolgreich an seinem Ruf als verantwortungsbewusster Haushalter bastelte. Doch seit Sarkozys Bekehrung zu Haushaltsdisziplin und Defizitabbau fällt Hollande wenig ein. In der linksgerichteten Zeitung „Libération“ brüstete sich der Sozialist am Montag statt mit inhaltlichen Vorschlägen mit der Äußerung, „kein Gegenpräsident, sondern der nächste Präsident zu sein“. Während des G-20-Gipfels in Cannes fiel Hollande durch seine Unentschlossenheit auf. Er sei „weder gegen noch für ein Referendum in Griechenland“, äußerte er.

          Während Sarkozy in Cannes abwechselnd mit dem amerikanischen Präsidenten oder der Bundeskanzlerin vor die Kameras trat, unterzeichnete Hollande in der Corrèze Autogramme an einem Bücherstand. An den Brüsseler Beschlüssen mäkelte er herum, „Frankreich hat Deutschland gegenüber nachgegeben“. „Sarkozy paradiert, Hollande stolpert herum“, titelte „Libération“. In der Entourage der sozialistischen Parteivorsitzenden Martine Aubry heißt es, jetzt zeige sich, wie wenig Hollande vorbereitet sei, im Gegensatz zu der in den Vorwahlen unterlegenen Frau Aubry. „Ich bin noch nicht im Wahlkampf“, sagte Hollande.

          Weitere Themen

          Läuft Bachelet in eine Falle?

          Besuch in Xinjiang : Läuft Bachelet in eine Falle?

          Die Menschenrechtskommissarin der Vereinten Nationen steht wegen ihrer China-Reise in der Kritik. Am Samstagnachmittag will sie eine Bilanz ziehen. Die Vereinigten Staaten kritisieren, dass sie überhaupt dort war.

          Habeck setzt auf Einigung im Tauziehen um Sondervermögen

          Bundeswehr : Habeck setzt auf Einigung im Tauziehen um Sondervermögen

          Der Streit um die geplanten Milliarden für die Bundeswehr bleibt ungelöst. Vertreter der Ampel-Koalition und Union zeigen sich mit Blick auf die Verhandlungen optimistisch – andere Äußerungen lassen Zweifel, dass ein Kompromiss in Kürze gelingt.

          Topmeldungen

          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp : „Ich weiß, dass ich kein Genie bin“

          Zu Besuch in Liverpool bei dem Mann, der die Fußballwelt verändert: Ein Gespräch mit Jürgen Klopp vor dem Finale der Champions League über die Bedeutung seiner Spielidee und warum sein Bestes allein nicht gut genug ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie