https://www.faz.net/-gpf-9iidm

In Ostfrankreich : Französisches Kampfflugzeug verschwindet vom Radar

  • Aktualisiert am

Das französische Kampfflugzeug des Typs Mirage 2000D ist nahe der Schweizer Grenze vom Radar verschwunden (Archivbild) Bild: AFP

In der Nähe der Schweizer Grenze ist ein französisches Kampfflugzeug vom Radar verschwunden. Das Flugzeug hatte zwei Besatzungsmitglieder an Bord. Suchtrupps haben nun offenbar Trümmer entdeckt.

          Ein französisches Kampfflugzeug ist in der Nähe der Schweizer Grenze vom Radar verschwunden – und Suchtrupps haben nun offenbar Trümmer entdeckt. Teile der Mirage 2000D, an deren Bord sich zwei Besatzungsmitglieder befanden, wurden bei dem Dorf Mignovillard im Osten Frankreichs gefunden, erklärte am Mittwoch eine Quelle mit guten Verbindungen zu den Einsatzkräften. Der Fundort befindet sich demnach im Bezirk Jura nahe der Schweizer Grenze.

          Nach Berichten der Zeitung „Le Républicain Lorrain“ gaben mehrere Zeugen an, eine Explosion gehört zu haben. Von den Piloten fehlt bisher jede Spur. Nach Angaben von „France soir“ sollen sie einen Sender bei sich tragen, der die Suche erleichtern könnte.

          Die Mirage 2000D war am Mittwoch mit zwei Besatzungsmitgliedern vom Militärflughafen Nancy-Ochey rund hundert Kilometer südwestlich von Saarbrücken gestartet, wie die Präfektur des Verwaltungsbezirks Doubs mitteilte. Die Behörden lösten Alarm wegen eines möglichen Absturzes aus. Auch die Facebook-Seite der Gendarmerie meldete das Verschwinden des Flugzeugs. 

          Das Flugzeug wurde zuletzt über einer Gebirgszone nahe Genf gesichtet. Zu den beiden Insassen gebe es keinen Kontakt, hieß es zunächst von der Präfektur. Die Mirage hatte demnach keine Waffen an Bord. Die Suche nach dem Kampfflugzeug könnte sich wegen Schnees und geringer Sicht in der Grenzregion schwierig gestalten.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.