https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/franzoesischer-wahlkampf-macron-im-europaparlament-17740372.html

Macron im Europaparlament : Französischer Wahlkampf auf europäischer Bühne

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am 19. Januar bei seiner Rede im EU-Parlament in Straßburg Bild: Reuters

Emmanuel Macrons Rede zur französischen EU-Ratspräsidentschaft geriet zu einem Schlagabtausch im Europaparlament. Auf den Präsidenten prasselten Vorwürfe und Beschuldigungen ein.

          4 Min.

          Als Mann, der Europa zusammenführt und es vorantreibt – so wollte sich Emmanuel Macron am Mittwoch im Europäischen Parlament präsentieren. Er schrieb freundliche Worte ins Gästebuch, als er am Vormittag in Straßburg eintraf: „Viel Erfolg der Institution, die daran arbeitet, unsere Zukunft zu bauen.“ Doch deren Reaktion fiel alles andere als freundlich aus. Vorwürfe und Beschuldigungen prasselten nur so auf den französischen Präsidenten herab. Dass er ein „Spalter“ sei, ein „Meister der Doppelzüngigkeit“, ein „Staatspräsident der Verachtung“. Und es waren nicht nur Abgeordnete von Rechtsaußen, die sich so äußerten, sondern auch Grüne und Linke, die sich als Teil der „proeuropäischen Mehrheit“ sehen.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Wohl nie zuvor ist ein Staats- oder Regierungschef so hart und unerbittlich angegangen worden wie Macron an diesem Tag, weder Silvio Berlusconi noch Viktor Orbán. Es war die Rache von Macrons innenpolitischen Gegnern für eine Ratspräsidentschaft, die mit der Präsidentenwahl zusammenfällt. Sie verwandelten das Europäische Parlament in eine Wahlkampfarena und nutzten eine Debatte, in der es um die Prioritäten des Ratsvorsitzes im nächsten halben Jahr gehen sollte, für eine Generalabrechnung mit dem französischen Präsidenten. Von ihren Fraktionen hatten sie dafür offenbar freie Bahn bekommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Festere Allianz? Der neue südkoreanische Präsident Yoon Suk-yeol begrüßt Joe Biden

          Besuch in Südkorea und Japan : Bidens Signale an China

          Die Sicherheitspolitik spielt eine große Rolle bei Bidens Visite. Aber auch eine neue Handelsvereinbarung möchte Joe Biden auf den Weg bringen. Die Verbündeten sind davon nur mäßig begeistert.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie