https://www.faz.net/-gpf-97m9a

Gemeinsames Militärtraining : Wir wissen, wie wir ticken

Manöver der Deutsch-Französischen Brigade in Moumelon-le-Grand am 26. Februar 2018 Bild: Cornelia Sick

In der Champagne üben französische und deutsche Soldaten gemeinsam für den Einsatz in Mali. In der Militärkultur beider Länder gibt es große Unterschiede – aber funktioniert die Zusammenarbeit?

          6 Min.

          Staub wirbelt auf, und plötzlich rollen von einer Anhöhe die ersten gepanzerten Militärfahrzeuge heran, aus denen Soldaten in Spähposition hervorragen. Schon wird der Lärm ohrenbetäubend, schwere Lastwagen rattern vorbei, Containertransporter und Tankfahrzeuge. Lauert da ein Angreifer im Hinterhalt? Ein leichtes Spähfahrzeug rast am Wegrand an den schweren Tiefladern des Konvois vorbei. Doch dann kommt über Funk Entwarnung. „Das ist Teil der Übung“, sagt der deutsche Kommandeur des Versorgungsbataillons, Oberstleutnant Lars Kretschmer.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          In der kargen Landschaft der Champagne, nahe dem Kasernendorf Mourmelon, üben deutsche und französische Soldaten seit einer Woche für ihren nächsten Einsatz. Sie sind Teil der Deutsch-Französischen Brigade, die im September nach Mali verlegt wird. Annähernd 1800 Soldaten der Brigade werden zur Stabilisierung des krisengeschüttelten Landes in Westafrika erwartet – so viele wie nie zuvor. Auch deshalb hat die „Feldberg 2018“ genannte Übung besondere Bedeutung.

          An diesem Donnerstag kommt Präsident Emmanuel Macron mit Verteidigungsministerin Florence Parly auf das von Napoleon III. eingeweihte militärische Übungsgelände in der Champagne, das sich über 10.000 Hektar erstreckt. Hier rüstete sich einst die französische Armee für den Ersten Weltkrieg, heute fahren deutsche Soldaten wie selbstverständlich auf dem Gelände herum. Präsident Macron hat geplant, sich eine Übung der Deutsch-Französischen Brigade anzusehen und sich mit Soldaten auszutauschen. So will er einem Pflichtbesuch beim französischen Heer eine europäische Dimension verleihen. Macron hat in seiner Rede an der Sorbonne den Europäern die Idee einer Europäischen Eingreiftruppe unterbreitet, und die Deutsch-Französische Brigade könnte so etwas wie der Kern einer solchen Truppe sein.

          „Wir sind bereit“, sagt Oberstleutnant Kretschmer. An der Kampffähigkeit der Brigade habe er keinen Zweifel. Er ist ziemlich stolz auf sein Versorgungsbataillon, das komplett durchmischt ist. Nur die politischen Vorgaben aus Paris und Berlin trennen seine Soldaten wieder. Beim bevorstehenden Mali-Einsatz werden sie nicht die gleiche Mission haben. Etwa 1000 Franzosen der Deutsch-Französischen Brigade verstärken die „Operation Barkhane“ im Antiterrorkampf, während etwa 800 Deutsche bei der EU-Ausbildungsmission EUTM und in der UN-Mission Minusma eingesetzt werden.

          Immer stärkere Vernetzung

          Militärisch aber sind die Soldaten beider Nationen immer stärker vernetzt. Trotz aller Ausrüstungsmängel, die bei der Bundeswehr gerade in den Schlagzeilen stehen, haben sich Franzosen und Deutsche auch beim Material aufeinander eingestellt. Für die Schießübungen in der Champagne etwa werden nur die französischen Sturmgewehre Famas gebraucht. Damit ist gesichert, dass die Übungen nicht durch unterschiedliche nationale Vorschriften beim Umgang mit der Munition verzögert werden. Die Bundeswehr-Soldaten sind alle an Famas ausgebildet worden. „Sie freuen sich richtig darauf, ein anderes Gewehr zu benutzen“, sagt Kretschmer.

          Weitere Themen

          Söder überholt Merz

          Kanzlerfrage bei der Union : Söder überholt Merz

          Bayerns Ministerpräsident hat unter potentiellen Kanzlerkandidaten der Union inzwischen mit Abstand den größten Zuspruch. Friedrich Merz und Armin Laschet sind laut einer Umfrage weit abgeschlagen.

          Topmeldungen

          CSU-Chef Markus Söder

          Kanzlerfrage bei der Union : Söder überholt Merz

          Bayerns Ministerpräsident hat unter potentiellen Kanzlerkandidaten der Union inzwischen mit Abstand den größten Zuspruch. Friedrich Merz und Armin Laschet sind laut einer Umfrage weit abgeschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.