https://www.faz.net/-gpf-9m811

Früherer Premierminister : Französische Justiz will Fillon vor Gericht stellen

  • Aktualisiert am

François Fillon im April 2017 Bild: AP

Die Affäre um eine Scheinbeschäftigung von Ehefrau und Kindern als parlamentarische Mitarbeiter verfolgt den früheren Premier und gescheiterten Präsidentschaftskandidaten François Fillon weiter.

          Der frühere französische Premierminister François Fillon soll sich in einer Scheinbeschäftigungsaffäre vor Gericht verantworten. Ermittlungsrichter ordneten einen Prozess gegen Fillon und seine Frau Penelope an, wie es am Dienstag von Seiten der Justiz hieß. Nach Angaben der Zeitung „Le Monde“ wird Fillon unter anderem die Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen. Seine Frau muss sich als Komplizin verantworten. Ein Datum für den Prozess steht noch nicht fest. Die Entscheidung der Richter bedeutet noch nicht definitiv, dass es auch zu einem Prozess kommen wird – die Betroffenen können sie nämlich anfechten.

          Dem konservativen Präsidentschaftskandidaten von 2017 wird vorgeworfen, seine Frau und seine Kinder jahrelang aus öffentlichen Mitteln als parlamentarische Mitarbeiter bezahlt zu haben – ohne, dass diese dafür wirklich tätig waren.

          Auch Fillons Parteifreund und Nachrücker in der Nationalversammlung, Marc Joulaud, beschäftigte Penelope Fillon weiter, als deren Ehemann im Jahr 2002 als Sozial- und Arbeitsminister an den Kabinettstisch wechselte. Auch Jouland soll in dem nun angeordneten Prozess aussagen. Die Fillons hatten die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen.

          Die Affäre um die Scheinbeschäftigung belastete Fillons Wahlkampf damals schwer und kostete ihn vermutlich den Sieg. Fillon, der lange Zeit als Favorit gegolten hatte, stürzte in den Umfragen ab und scheiterte schon in der ersten Wahlrunde.

          Einige Monate nachdem Emmanuel Macron die Präsidentenwahl gewonnen hatte, wurde Fillon Partner des Investmentfonds Tikehau Capital. Das französische Parlament verschärfte Anfang August 2017 die Regeln für die Beschäftigung von Verwandten durch Parlamentarier und Minister. Fillon war zwischen 2007 und 2012 Premierminister unter dem damaligen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy gewesen.

          Weitere Themen

          Gelassen und angriffslustig

          Merkel bei Fragestunde : Gelassen und angriffslustig

          Ob zum Grundgesetz, zur wirtschaftlichen Misere der DDR oder zur Tabakwerbung: Bei der Regierungsbefragung im Bundestag stellt sich Kanzerlin Merkel den Fragen der Abgeordneten – und teilt fast gegen alle aus.

          Abgründe im Idyll

          Missbrauchsfall Lüdge : Abgründe im Idyll

          Am Landgericht Detmold beginnt am Donnerstag der Strafprozess gegen die drei mutmaßlichen Täter im Fall Lügde. Die Hintergründe offenbaren nicht nur monströse Verbrechen – sondern auch besonders krasses Behördenversagen.

          Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten Video-Seite öffnen

          Fragestunde im Bundestag : Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten

          Bei ihrem letzten großen Auftritt vor der Sommerpause hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag den Fragen der Abgeordneten gestellt. Dabei stellt sie klar, dass eine globalisierte Weltordnung eine Wahrnehmung der Interessen anderer Staaten erfordere.

          Topmeldungen

          69 Prozent der Deutschen sind stolz auf ihr Zuhause.

          Überraschende Glücks-Studie : Die Deutschen lieben ihre Häuser

          Die Deutschen hegen und pflegen gerne Haus und Hof – und sind auch sehr zufrieden damit. Nur eine andere Nation empfindet beim Anblick des eigenen Zuhause mehr Stolz als sie. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe.

          Klimawandel in einer Grafik : Maßlos überhitzt!

          Der Plot, der die Weltklimakrise besser begreifen lässt als jede Zahl: Unter #Showyourstripes“ hat ein Klimaforscher Daten aus aller Welt gesammelt und die Erwärmung in Streifenmustern visualisiert. Eine Ikonographie des Unheils.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.