https://www.faz.net/-gpf-9u687

Auch Montag Streiks in Frankreich : Rien ne va plus

  • Aktualisiert am

Anhänger der „Gelbwesten“-Bewegung protestieren in Paris. Bild: Reuters

Frankreich steht still: Am Samstag fährt nur ein Bruchteil der Züge, Lkw-Fahrer legen gleich mehrere Autobahnen lahm. Und die Gewerkschaften kündigen weitere massive Proteste an – auch zum Beginn der neuen Woche.

          2 Min.

          Wegen anhaltender Proteste gegen die Rentenpläne der französischen Regierung müssen Reisende in Frankreich auch in den kommenden Tagen mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Die Gewerkschaften riefen am Samstag zu einer Ausweitung der Proteste auf. „Wir fordern, dass die Bewegung an diesem Wochenende fortgesetzt und ab Montag verstärkt wird“, sagte Lauren Brun von der Gewerkschaft CGT. Die Pariser Nahverkehrsgesellschaft RATP kündigte „extreme Störungen“ im öffentlichen Verkehr auch am Sonntag und Montag an.

          Am Nachmittag fand in Paris eine jährliche Demonstration gegen Arbeitslosigkeit und prekäre Arbeitsverhältnisse statt, die nun auch die Kritik an der geplanten Rentenreform aufgriff. Außerdem gingen erneut rund tausend Anhänger der „Gelbwesten“-Bewegung auf die Straße, unter die sich Mitglieder der kommunistischen CGT mischten, wie ein AFP-Reporter berichtete.

          Eine der Organisatorinnen des „Gelbwesten“-Protests, Sophie Tissier, warf Präsident Emmanuel Macron vor, mit seiner „ungerechten Rentenreform“ bis zum Ende zu gehen. „Wir dürfen nicht nachgeben“, sagte sie.

          Auch in anderen Städten gingen Menschen gegen die geplante Rentenreform auf die Straße. Aus Nantes, wo sich rund 2800 Menschen an der Demonstration beteiligen, wurden Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei gemeldet. In Marseille beteiligten sich rund 1800 Menschen, darunter auch Anhänger der „Gelbwesten“ an einer Kundgebung, zu der die CGT aufgerufen hatte.

          Im Zugverkehr gab es abermals erhebliche Einschränkungen. Die staatliche Bahngesellschaft SNCF teilte mit, nur zehn bis 15 Prozent der Pariser Vorortzüge und jeder sechste TGV-Schnellzug seien in Betrieb.  Das hatte abermals massive Auswirkungen auf den Zugverkehr zwischen Frankreich und Deutschland, zahlreiche Züge fielen aus. Laut RATP blieben zudem neun Metro-Linien geschlossen. Zudem legten Lkw-Fahrer den Verkehr auf mehreren Autobahnen des Landes lahm, um gegen Pläne einer höheren Besteuerung von Treibstoff zu protestieren.

          Auch für Sonntag wurden erhebliche Beeinträchtigungen im Zugverkehr erwartet. Am Sonntag blieben 14, am Montag zehn der insgesamt 16 Metro-Linien geschlossen, warnte die RATP am Samstagabend.

          An den Flughäfen hingegen sollte sich die Lage nach Angaben der Flugaufsichtsbehörde DGAC beruhigen. Es könne aber noch zu Verspätungen und Beeinträchtigungen im Flugverkehr kommen, teilte die DGAC mit.

          Im Louvre-Museum blieben einige Räume und im Grand Palais eine gesamte Ausstellung geschlossen. Auch die Pariser Oper sagte wegen des Streiks Vorstellungen ab.

          In Frankreich gehen seit Donnerstag Hunderttausende Menschen gegen die von der Regierung geplante Rentenreform auf die Straße. Am Donnerstag protestierten nach Behördenangaben mehr als 800.000 Demonstranten, die Gewerkschaft CGT zählte 1,5 Millionen Teilnehmer. Zugleich legte ein Generalstreik das öffentliche Leben weitgehend lahm. Die Proteste waren deutlich größer als jene gegen den Reformkurs von Präsident Emmanuel Macron auf dem Höhepunkt der „Gelbwesten“-Krise vor rund einem Jahr.

          Trotz der Massenproteste will die Regierung an ihrer geplanten Rentenreform festhalten. Die neuen Maßnahmen würden jedoch „schrittweise“ und „ohne Härte“ eingeführt, sagte Premierminister Edouard Philippe am Freitagabend. Die Regierung werde mit den Gewerkschaften zusammenarbeiten, um ein für alle Branchen geltendes, „gerechteres“ Rentensystem einzuführen, sagte er. Dieses werde an die Stelle der bisher geltenden 42 Systeme treten.

          Für kommenden Dienstag riefen die Gewerkschaften zu neuen Streiks und Massenprotesten auf. „Es ist eine Bewegung, die nicht enden wird, bis die Regierung den Rückzug von der Reform angekündigt hat“, drohte Eric Meyer von der Eisenbahnergewerkschaft SUD Rail. Gerechtigkeit würde es mit einem universellem System nicht geben, sagte er dem Sender BFMTV.

          Für die Tourismusbranche und den Handel sind die Streiks ein großes Problem. Gerade an einem Wochenende, an dem die Leute mit dem Weihnachtseinkauf beginnen würden, sei alles blockiert, kritisierte Laurent Duc vom französischen Verband der Hotelindustrie. „Wenn man die Feiertage verpasst, ist es schrecklich“, sagte er dem Sender Franceinfo über das Geschäft in der Branche.

          Weitere Themen

          Möglicher Bundeswehr-Einsatz in Libyen Video-Seite öffnen

          Klausurtagung Hamburg : Möglicher Bundeswehr-Einsatz in Libyen

          Zum Auftakt der zweitägigen Klausurtagung standen Themen wie Sicherheit und Verteidigung auf der Tagesordnung. Die CDU-Bundesvorsitzende und Verteidigungsministerin skizziert, welche Gedanken sich die Bundeswehr bei einem anhaltenden Waffenstillstand in Libyen machen muss.

          Topmeldungen

          IBMs Quantencomputer „System Q“ ist auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen.

          Quantencomputer : Die nächste Revolution

          Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.