https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/franziskus-in-mossul-und-karakosch-leid-der-christen-unter-dem-is-17232538.html

Franziskus im Irak : Der Tod hat nicht das letzte Wort

Papst Franziskus in dem christlichen Dorf Karakosch in der Nähe von Mossul am 7. März Bild: EPA

Papst Franziskus’ Irak-Reise endet feierlich, doch davor steht in Mossul und Karakosch die Erinnerung an das Leid und die Grausamkeit während der IS-Herrschaft im Zentrum.

          5 Min.

          Zum Abschluss war es dann doch noch eine Papstreise mit der gewohnten Feierstimmung, mit jubelnden Frauen und kreischenden Kindern, mit gelben Luftballons und grünen Palmzweigen, mit Freudentränen und Willkommensrufen. Und mit einer Sonntagsmesse unter freiem Himmel in dem schließlich doch recht dicht besetzten Fußballstadion von Arbil, bei schönstem Wetter, wie an den beiden Tagen zuvor. Bei der Fahrt durchs Stadion kam sogar, zum ersten und zum letzten Mal auf dieser 33. Auslandsreise von Franziskus, das offene Papamobil zum Einsatz.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Vor mehr als 10.000 jubelnden und Wimpel schwenkenden Gläubigen drehte der Papst eine Runde durch das Stadion. Im Innenraum liefen viele hinter dem winkenden Papst in seinem weißen Papamobil her, um gleichfalls zu winken oder das beste Handyfoto zu schießen. Die Abstands- und Hygieneregeln in den Zeiten der Pandemie wurden dabei großzügig ausgelegt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nun ermittelt die Justiz gegen sie: die zurückgetretene RBB-Intendantin Patricia Schlesinger.

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.