https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/frankreichs-ex-praesident-nicolas-sarkozy-in-polizeigewahrsam-15503053.html

Illegale Wahlkampf-Spenden : Frankreichs früherer Präsident Sarkozy in Polizeigewahrsam

  • Aktualisiert am

Nicolas Sarkozy empfängt Muammar al Gaddafi im Dezember 2007 im Elyssée-Palast. Bild: AFP

Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy ist laut Berichten in Polizeigewahrsam genommen worden. Er wird über Vorwürfe befragt, wonach für seinen Wahlkampf Geld aus Libyen geflossen sein soll.

          1 Min.

          Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist laut Medienberichten im Rahmen von Justizermittlungen in Polizeigewahrsam genommen worden. Es gehe dabei um den Vorwurf, wonach für Sarkozys Wahlkampf 2007 Geld aus Libyen geflossen sein soll, berichteten die Zeitung „Le Monde“ und die französische Website „Mediapart“.

          Die Staatsanwaltschaft gab zu dem Fall bislang keine offizielle Stellungnahme ab. Auch ein Anwalt Sarkozys war
          zunächst nicht erreichbar. Ungenannte Vertreter der Justizbehörden bestätigten das Vorgehen jedoch gegenüber mehreren Nachrichtenagenturen. Der konservative Politiker werde in Nanterre bei Paris befragt, heißt es. Offen
          blieb zunächst, wie lange die Anhörung dauern sollte.

          Die Rede ist von 50 Millionen Euro

          Es ist das erste Mal, dass Sarkozy zu dem Vorwurf befragt wird. Er war von 2007 bis 2012 Präsident. Untersuchungsrichter gehen bereits seit fünf Jahren dem Verdacht nach, dass Sarkozys Präsidentenwahlkampf 2007 von Libyens damaligem Machthaber Muammar al Gaddafi mitfinanziert wurde. Die Rede ist von mindestens 50 Millionen Euro. Die Pariser Staatsanwaltschaft leitete in der Angelegenheit im April 2013 ein Ermittlungsverfahren ein.

          Ein Geschäftsmann hatte in einem Interview dem Nachrichtenportal „Mediapart“ gesagt, er habe Ende 2006 oder Anfang 2007 mehrere – vom libyschen Regime vorbereitete – Koffer mit insgesamt fünf Millionen Euro ins französische Innenministerium gebracht. Sarkozy war damals Innenminister. Später nannte er den Vorwurf, Geld aus Libyen erhalten zu haben, „grotesk“.

          Weitere Themen

          USA kündigen weitere Waffenlieferungen an

          Ukraine-Liveblog : USA kündigen weitere Waffenlieferungen an

          Putin und Macron befürworten Inspektion des AKW Saporischschja +++ Russland will Schwarzmeerflotte nach Rückschlägen verstärken +++ London: Charkiw weiterhin schwer unter Beschuss +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Eine junge Demonstrantin mit der Zahl «43» auf ihrer rot gefärbten Hand nimmt an einer Kundgebung nach der Entführung der 43 Studenten teil. (Archiv)

          43 vermisste Studenten : Mexikos Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen

          Der Fall der 2014 verschleppten und ermordeten Lehramtsstudenten hatte Mexiko erschüttert. Es gilt heute als „Staatsverbrechen“. Jesús Murillo Karam war damals für die Ermittlungen verantwortlich. Nun wird ihm Verschwindenlassen und Folter vorgeworfen.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.