https://www.faz.net/-gpf-a8w6t

Umfrage in Frankreich : Sehnsucht nach Le Pen

Mit der Symbolik nationaler Größe Frankreichs: Marine Le Pen spricht am Jahrestag des Ende des Ersten Weltkriegs am 11. November 2020. Bild: AFP

Eine neue Umfrage zeigt nicht nur, dass die meisten Franzosen mit dem Corona-Krisenmanagement unzufrieden sind. Auch das Vertrauen in die Demokratie ist erodiert. Das ist alarmierend – nicht nur für Frankreich.

          1 Min.

          Im vergangenen Jahr hatten Populisten jedweder Couleur in vielen europäischen Ländern wenig zu bestellen. Von der Corona-Pandemie profitieren sie nicht. Hatten die Leute den Eindruck, die Politik tue das Notwendige und daher Richtige, um die Verbreitung des Virus einzudämmen, schlug sich das in guten Zustimmungswerten für die Regierenden nieder. War das Krisenmanagement unzureichend oder widersprüchlich, waren die Verantwortlichen wankelmütig oder unfähig, ernteten diese Kritik und Protest. Aber Profiteure des Gegenwinds waren nicht die Populisten. Ihr Niedergang wurde schon vorausgesagt – zu Unrecht, wie neue Umfragen in Frankreich zeigen.

          Die Corona-Pandemie hat vielmehr das Vertrauen der Franzosen in die Demokratie (weiter) erschüttert; sogar der Ruf nach autoritären Lösungen wird lauter. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen, die in der Krise vor allem durch Opportunismus auffiel, kann sich im Glanz guter Umfragewerte sonnen. Das spiegelt die Unzufriedenheit vieler Wähler mit dem Krisenmanagement des Präsidenten Macron und mit dessen Regierungsstil. Doch reicht die Unzufriedenheit offenbar tiefer.

          Viele Wähler hadern generell mit dem Zustand des Landes, mit dem politischen System und damit, wie die Politik mit Islamismus und Terrorismus umgeht. Die Sehnsucht nach dem „harten Durchgreifen“, den einfachen Lösungen, ist ein Warnsignal an alle – auch deshalb, weil wir Zeiten dramatischer Veränderungen und damit großer Verunsicherung entgegengehen.

          Weitere Themen

          Aung San Suu Kyi wird der „Aufwiegelung“ angeklagt

          Myanmar : Aung San Suu Kyi wird der „Aufwiegelung“ angeklagt

          Zum zweiten Mal seit ihrer Festnahme nach dem Putsch vor einem Monat erscheint die Friedensnobelpreisträgerin wieder per Videolink vor Gericht. Trotz des blutigen Vorgehens am Vortag protestieren die Menschen weiter für ihre Freilassung.

          Das sind die wichtigsten Zitate Video-Seite öffnen

          Trump-Rede in Orlando : Das sind die wichtigsten Zitate

          Ex-Präsident Donald Trump hat seine erste öffentliche Rede seit seinem Ausscheiden aus dem Amt im Januar gehalten. Dabei zog er über seinen Nachfolger Joe Biden her und liebäugelte mit einer erneuten Präsidentschaftskandidatur.

          Topmeldungen

          Wer wird die Wahl gewinnen? Der Volkswagen ID.3 ist einer der sieben Finalisten.

          Car of the year 2021 : Wählen Sie Ihren Favoriten!

          Der bedeutendste Preis in der Automobilbranche wird an diesem Montag vergeben. Wir wollen von Ihnen wissen, welches Ihr „Auto des Jahres 2021“ ist. Stimmen Sie ab.
          Ausgebrannt: Fluchtfahrzeug nach dem ersten Überfall im März 2018.

          Reemtsma-Entführer Drach : Der überschätzte Verbrecher

          Der Reemtsma-Entführer Thomas Drach scheint ein Paradebeispiel für einen Mann, der das Verbrechen zu seinem Beruf gemacht hat. Ein „Superhirn“ oder „Mastermind“ ist er aber nicht – auch wenn er das wohl gerne wäre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.