https://www.faz.net/-gpf-8v7q7

Wahlen in Frankreich : Grünen-Kandidat Jadot verzichtet auf Kandidatur

  • Aktualisiert am

In etwa zwei Monaten wählen die Franzosen ihren neuen Staatschef: Grünen-Politiker Yannick Jadot (links) zog seine Kandidatur zurück, um den Sozialisten Benoît Hamon (rechts) zu unterstützen. Bild: AFP

Der Kandidatenkreis für die französische Präsidentenwahl schrumpft: Nach François Bayrou verkündete nun auch Grünen-Politiker Yannick Jadot, er trete nicht zur Wahl an – zum Wohle der Sozialisten.

          1 Min.

          Der französische Grünen-Politiker Yannick Jadot hat seine Präsidentschaftskandidatur zurückgezogen und unterstützt nun den Sozialisten Benoît Hamon. Das gab der Europaabgeordnete Jadot am Donnerstagabend im Sender France 2 bekannt. Hamon will einen klaren Linksruck gegenüber der Politik des derzeitigen Präsidenten François Hollande, der ebenfalls zur Sozialistischen Partei gehört. Zudem vertritt er explizit grüne Positionen.

          Die Franzosen wählen ihren neuen Staatschef in zwei Wahlgängen am 23. April und am 7. Mai. In Umfragen lag Hamon zuletzt auf Platz vier, hinter der Rechtspopulistin Marine Le Pen, dem Konservativen François Fillon und dem unabhängigen Bewerber Emmanuel Macron. Um eine Chance auf den Einzug in die entscheidende Stichwahl zu haben, müsste der Sozialist daher noch Boden gutmachen. Er wirbt auch um ein Bündnis mit dem Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon, das bislang aber nicht zustande kam.

          Jadot lag in Umfragen zuletzt bei ein bis zwei Prozent. Mit seiner Entscheidung klärt sich das Kandidatenfeld für die Wahl in zwei Monaten weiter. Erst am Vortag hatte der Zentrumspolitiker François Bayrou verkündet, dass er nicht antreten werde, und sich hinter den unabhängigen Kandidaten Macron gestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.