https://www.faz.net/-gpf-8v7q7

Wahlen in Frankreich : Grünen-Kandidat Jadot verzichtet auf Kandidatur

  • Aktualisiert am

In etwa zwei Monaten wählen die Franzosen ihren neuen Staatschef: Grünen-Politiker Yannick Jadot (links) zog seine Kandidatur zurück, um den Sozialisten Benoît Hamon (rechts) zu unterstützen. Bild: AFP

Der Kandidatenkreis für die französische Präsidentenwahl schrumpft: Nach François Bayrou verkündete nun auch Grünen-Politiker Yannick Jadot, er trete nicht zur Wahl an – zum Wohle der Sozialisten.

          1 Min.

          Der französische Grünen-Politiker Yannick Jadot hat seine Präsidentschaftskandidatur zurückgezogen und unterstützt nun den Sozialisten Benoît Hamon. Das gab der Europaabgeordnete Jadot am Donnerstagabend im Sender France 2 bekannt. Hamon will einen klaren Linksruck gegenüber der Politik des derzeitigen Präsidenten François Hollande, der ebenfalls zur Sozialistischen Partei gehört. Zudem vertritt er explizit grüne Positionen.

          Die Franzosen wählen ihren neuen Staatschef in zwei Wahlgängen am 23. April und am 7. Mai. In Umfragen lag Hamon zuletzt auf Platz vier, hinter der Rechtspopulistin Marine Le Pen, dem Konservativen François Fillon und dem unabhängigen Bewerber Emmanuel Macron. Um eine Chance auf den Einzug in die entscheidende Stichwahl zu haben, müsste der Sozialist daher noch Boden gutmachen. Er wirbt auch um ein Bündnis mit dem Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon, das bislang aber nicht zustande kam.

          Jadot lag in Umfragen zuletzt bei ein bis zwei Prozent. Mit seiner Entscheidung klärt sich das Kandidatenfeld für die Wahl in zwei Monaten weiter. Erst am Vortag hatte der Zentrumspolitiker François Bayrou verkündet, dass er nicht antreten werde, und sich hinter den unabhängigen Kandidaten Macron gestellt.

          Paris : Frankreichs Sozialisten küren Außenseiter Hamon zum Kandidaten

          Weitere Themen

          Im Dienste seiner Majestät

          Marokkos neuer Regierungschef : Im Dienste seiner Majestät

          Die Nähe zum Königshaus hat Aziz Akhannouch geholfen, zu einem der reichsten Männer Marokkos zu werden. Jetzt soll er die Geschicke des Landes führen – die Nähe zum König bleibt.

          Topmeldungen

          Armin Laschet nach der Präsidiumssitzung der CDU am Montag in Berlin

          Laschet in Not : Warten auf die Wende

          Die launige Stimmungsdemokratie tut Laschet nicht den Gefallen einer „Wende“ durch die Medien. Auf die konnte sich die CDU noch nie verlassen. Aber das war und ist nicht die Schwäche der Union, sondern ihre Stärke.
          Frank Plasberg wollte anhand von Leitfragen die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen.

          TV-Kritik Hart aber fair : Die Nato wird wohl nicht aufgelöst

          Frank Plasberg hat sich kurz vor der Wahl etwas Besonderes ausgedacht. Mit Leitfragen will er die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen. Doch am Ende entgleitet es ins Aberwitzige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.